BUCHAREST

Hey Folks!

I am back! I apologize for the absence and that I haven’t written about the trips to Bratislava and Taiwan. But don’t worry, this one is a pretty entertaining story. It began with the spontaneous character of my girlfriend who thought about to go just somewhere during New Year’s Eve. I just said: “Yeah, why not! Hamburg sucks anyway on New Years Eve!” – and this is sad but true. If you are new, young or a tourist and you are in Hamburg you might think otherwise. Don’t worry, I won’t judge. I used to be like this, too. Of course. But nowadays parties in a random apartment (or in a friends one) aren’t as cool as they used to be and every shitty Club wants you to pay for entrance – even the most disgusting bars. Combined with a rather aggressive and very very drunk crowd I rather decided to flee. We had the choice between Sofia and Bukarest, due to me hesitating the flights to Sofia were no longer available so we just booked to Bucharest.

I gotta admit I was really excited. Bucharest still got the charm of an old “untouristic” capital somewhere in East Europe. Different from cities like Prague or Budapest – that does not mean I don’t like them!

We got a really cheap flight from Berlin’s, but I guess one can say Germany’s, ugliest Airport Schönefeld. Bah. It was packed with people, queues longer than I’ve ever witnessed. Anyway, the flight was ok and we arrived in Bucharest safe and sound. From the airport it is easy to get to the city centre – you can choose between bus or taxi. We chose the bus because cheaper although the taxis aren’t too expensive if you compare with Germany. We were lucky and the ticket machine was broken so we went for free. 🙂 With searching, going to the wrong direction at first and stuff like that we arrived at our room after one hour.

imag1279

What a beautiful view!

imag1280

And now for something completely different! If you just want to check the pictures you better scroll down because now I am going to tell a horrible story about what happened:

After we dropped our bags in our room and got ready to go out we walked down the street. Our destination was the city center, we wanted to witness the main fireworks and see how the people are celebrating. It was around 11.15 pm. So we were walking along the sidewalk until my girlfriend M. suddenly tripped over a small concrete stone in the middle of the sidewalk, it happened in front of a café where people were having a private party. We were so happy to be together, to enjoy the holiday together, to experience and to explore new things and suddenly this happened. So she fell down and all of our luck was immediately destroyed once I noticed, while I was helping her to get up again, that theres a lot of blood which shouldn’t be there. She had a shock and the second I saw her – me too. Her lip bursted, a piece of a tooth splintered and another tooth was turned around.  After I realized what the fuck just happened I brought her to the café, told the people to call an ambulance as fast as possible! We went to the bath room, we both cried. That was one of the most shocking moments in my life so far. I felt so helpless. The people were really nice and helped me to translate what happened towards the ambulance. What really made me angry was that they refused to take me with her. She was crying inside, I couldn’t do anything. As if that wasn’t enough they also, at first, even refused to tell me the name of the hospital they want to take her. Fuck. I begged them to tell me, asked a woman to translate for me and to explain how important it is for me to know where the hell the fucking hospital is. Finally they told me. I ran to our flat to get the passport, insurance ID and so on and afterwards tried to take a taxi. A taxi? In Bucharest at 11.30 pm on New Year’s Eve?! Forget it. What was I supposed to do?! I ran. I ran twenty minutes desperately to the hospital. I finally reached it around 11.50 and they allowed me to see her. I will never forget her facial expression. After I told her that I am there and that I have to wait and to sit outside – Happy New Year! The worst ever. One and a half hours later she was released, the doctors only did the bare necessities and they didn’t do them good. They kind of fixed the teeth for the moment but we left the hospital with a bad feeling. At least we were free to leave. We decided to get medicine from a 24h pharmacy (antibiotika and other things) and asked our AirBnB host for help. I’m still so grateful what she did for us. You have to understand, it’s New Year, 3 am in the morning and we went there, knocked and asked if she can help us to find a 24h pharmacy and she even brought us there! I really appreciate it and if you read this: you are always welcome in our home! 🙂

The other person who helped us more than I ever expected was a guy I already met in the hospital. He found out that I’m from Germany and he was speaking german, too. So he told me every detail in the hospital and even gave me his phone number if I have questions about what we are supposed to do and where to find a dentist and things like that. To be honest I was really a little suspicious in the beginning. I never experienced this kind of friendliness and help towards somebody you don’t know. So after we went back home the pain was temporary gone and we finally could go to sleep after being awake about 24 hours in total. We slept the whole day and were able, due to the painkiller she took, to walk around a little and actually take a look at the beautiful city of Bucharest.

The palace of the parliament was very near to our place and overwhelming! It’s just huge and one of the largest buildings in the world. Quite central at the end of a boulevard Unirii, where you can witness the socialist/communist era with your own eyes. You should  find out why and by who it was built. When standing there it looks stunning but once you found out what had to be destroyed, erased to build this gigantic house you gotta hold back your tears…

We couldn’t visit anymore places this day because it was late already and I contacted the friend from the hospital. He offered to help us with finding a dentist on the 2nd. Which is  twice as hard because a) we are foreigners and despite a blinking tooth as a sign I wouldn’t even know where to find one and b) it was the 2nd of January and, so we were told, nearly everybody is having holiday until the 3rd. The next morning he even came with a taxi to our place to pick us up and brought us to a dentist in a district quite far away. Would you do this for people you don’t know? Everything worked out quite well and we were able to enjoy the rest of the day with walking around. Now that I write these lines I am still so grateful for your help! I will always remember and you are always welcome!

Now more about Bucharest since we were now able to walk around and to take a closer look at the city. My first impression was that it’s a true coffee city, which I like and that is why I can imagine going back and it looks like it has a fucking lot of potential!

Just enjoy these pictures:

imag1310

We reached this area by feet. We really enjoyed walking around this neighbourhood with the small houses

imag1309

The tiny houses with their detailed front remind me of the heritage district in Penang, Malaysia.

imag1312

This place called “fabrica” was sadly closed all the time, like more or less everything was closed.

imag1308_1

majestic!

imag1302imag1299

We checked out some clubs and bars but we were rather disappointed. I don’t know if I wrote that already, if not: do not trust the “vice guide”. It’s a lie and the places they recommend sucked. The club they recommend was more like a place for Yuppis ( jaja blalba tourists blabla) but come on. There are better bars to hang around. Also the Vietnamese Restaurant (of course we had to go to one at least once) was also not the best I’ve seen so far. The food was cold and they haven’t had any drinks, haha. Anyway we found a very nice Vietnamese place right next to the city centre, to the right there was a “german” supermarket, selling brands and “german” stuff that I’ve never seen nor heard of before. Hilarious stuff they offer. Bucharest is a good place for eating outside. We ordered a lot and were treated very well. As for germans there’s a lot of Kebab/Shawarma which is written “Shaorma”. We all know the KebapLovingdönereating Germans, right 😉

In hindsight, everything we did was drinking coffee, walking around and worrying about her teeth and the wounds. So we definitely need to come back. Now more pictures! And if you are still reading this, you have to check out the history of Bucharest! Not only the old and new architecture but also the gigantic socialist remains where people are now protesting. The art scene is worth to be visited, too! Maybe one day I’m going to write something about this beautiful city!

16106966_10210489485328483_1167446777_o

16107856_10210489487048526_1160001811_o

16108063_10210489467808045_1731389987_o

This is probably what people mean when they talk about Bucharest of the “old Berlin”

16121408_10210489458127803_1041179006_o

This is actually the entrance of a private museum

16121516_10210489484528463_144457828_o

16122321_10210489487688542_1208520679_o

16130128_10210489468248056_1168253959_o

Government building, reminds me of Budapest

16145269_10210489493488687_905318396_o

Fabrica again, how cool is it!

imag1314

imag1315

imag1319

imag1323

imag1324

imag1328

Beautiful street art everywhere

imag1329imag1332imag1333imag1335imag1336imag1337imag1353imag1354

Despite the horrible accident, this city is just beautiful and if possible – go there!

Next: Barcelona!

LISBOA

LISBOA

 

 

Lissabon

 

After our little journey to Poland we went to Lisbon last weekend. And let me tell you about the main difference: The weather – IT WAS WARM!  I was wearing T-shirt, did not freeze to death, the sun was shining and I felt like it’s summer soon!

We stayed in an apartment near the Praça do Comércio, next to a metro station.The metro  – I have to say – is monumental! It’s the truth, this thing is build for probably a million to use at the same time!

The place itself is quite beautiful, with expensive cafés, restaurants, bars and clubs. The “entrance” is the Arco de Rua Augusta and on the opposite side lies the river Tejo. Especially the “gate” to the river is enjoyable.

 

 

 

This slideshow requires JavaScript.

 The next day we went on to explore the city by feet! Although there’s the famous tram “Line 28” we walked and walked not only to remain fit (haha) but also to realize all the art that is flooding Lisbon – without visiting a museum.

IMG_20160115_131853

IMG_20160115_142450

Cool idea – harbor area

IMG_20160115_142607

IMG_20160115_142731

IMG_20160115_143213IMG_20160115_165847

IMG_20160115_170132

IMG_20160115_170138

IMG_20160116_011459

 The next day we tried to find the famous flea market Feira Da Ladra which is located somewhere near the castle, but on the other side. You don’t know where that is? We didn’t know either. So we walked the wrong direction first, up to the castle, around the castle to the flea market. Maybe I didn’t mention it until now but, damn, Lisbon got so many stairs. It’s actually a city built on stairs, surrounded by them. In conclusion: it was a quite long and exhausting way to the flea market – but definitely worth it!

 

The flea market was way bigger than expected and set at a very picturesque location next to the water.

IMG_20160116_143130

IMG_20160116_143306

I never saw a teapot in a shape of balls before… 

IMG_20160116_144604

IMG_20160116_144611

IMG_20160116_144750

IMG_20160116_145105

At night we tried to search a nice Restaurant but due to some super dumb decisions we didn’t find it, searched for a street but it was in another town and the other one was reserved and so we chose a restaurant in the middle of the main tourist area with a fat guy singing “the top of the pops”, haha. Funny though – and tasty tapas! Afterwards we searched for a cool bar in the famous district Bairro Alto until we were tired…

Lisbon is not only famous for portwine, cork and fish but also for their beautiful houses! They are either colorful or decorated with beautiful tiles. Just have a look at these pictures:

 And, of course, we noticed the famous tram – but we walked by. It’s shape is nearly the same like in Budapest so I don’t know where the big deal is. Its cute though. Here you go:

Last but not least we took a ride to Bélem, which is known for its pasties and the Torro de Bélem. We went there twice, at night- and daytime. The district is just beautiful, clean and bright. We walked by the monument and took a look at the beautiful architecture. I thought that although it is beautiful – its also really boring to stay there longer than one hour.

This slideshow requires JavaScript.

Lisbon is a great place with great people. definitely a city where I could live in! Beautiful buildings, great food and a friendly atmosphere! I hope you enjoyed reading this –

Next stop will be: ISTANBUL!

GDANSK – WARSZAWA – KRÁKOW

My next destination last weekend was more a cute, little journey through Germany’s neighbour: POLAND. I went to…

 GDANSK – WARSZAWA – KRÁKOW

 

and it was great!

Let’s start in Germany, Lübeck. It was the first time that I started at this airport – and it will be the last. It’s a sad sad place. Unfriendly and cold. Luckily I never have to go there again. Look at their duty free shop.

IMG_20151228_150528

I always wanted to buy everything in a duty free shop  – it was my dream. I missed the chance to let it come true.

GDANSK

Anyhow, the flight to Gdansk (Danzig) was smooth and quite short. We arrived at our Air B’n’B host and went to town. I didn’t look up much before we went there – this time I made sure what the current currency in this country is – and I was surprised! What a stunning beautiful city!

By that I mean, of course, the Old town of Gdansk. It is a quite small but stunning beautiful area with narrow streets comprised by high, unique painted, buildings. The centre is a wide street which you can enter (and leave) by passing to gates.

IMG_20151228_190337

at night.

We had a nice stay there but honestly, if you plan to go there – don’t stay longer than 3 days maximum. It is a beautiful place but there’s not much going on. A few bars, a few restaurants and a few museums are located in the Old Town of Gdansk. And well, the weather was sunny but too cold to walk around for longer than an hour.

IMG_20151229_123116

Front view of St.Mary’s Church

The main church of Gdansk is also one of the biggest in whole Europe. Its the St. Mary’s Church. It is a massive building made of bricks.  It’s construction startet in 1343 and was finished in 1502. Fucking old. I didn’t take more pictures because the church is too massive and big to get a quite nice view on it – also it’s in the middle of Old Town.

IMG_20151229_112859

The Town Hall

Another beautiful building is the Ratusz Glownego Miasta (the town hall), it’s located in the middle of the Old Town as well and really beautiful. I could tell you a lot about the history of Gdansk now but I think that if you`re really interested you can look it up yourself  -it’s definitely worth it.

IMG_20151229_115411

The most remarkable sight – the Crane – embedded in the Motlawa River Embankment

IMG_20151229_113628

IMG_20151229_114206

IMG_20151229_114155

IMG_20151229_115227

Taken from the other side of the river, in the background you can spot St. Mary’s Church and the town hall

IMG_20151229_113536

IMG_20151229_113403IMG_20151229_121838

IMG_20151229_122630

IMG_20151229_122443

IMG_20151229_124258

Parts of the old city wall.

WARSZAWA

After having a pleasant stay in Gdansk we took the Bus (Polski Bus – which was surprisingly comfortable) to the capital of Poland – Warszawa. And what can I say? I was disappointed. A lot of stuff went wrong, too. Maybe it also influenced my overall impression of Warsaw. But after the beauty of Gdansk this city is quite ugly. At first you are welcomed by a relict of the socialist/communist past of Poland, the Palace of Culture and Science…

IMG_20151230_120138

IMG_20151230_121336

Haha.

 

IMG_20151230_121736

I was lost in this gigantic puzzle of ugly malls, shops and restaurants. We only walked around a little because we had to find a place to sleep. That day was kinda fucked up. The next should be better – and it was. As we figured out Warsaw also got an Stare Miasto (Old Town). We went there but it was different from the one in Gdansk. The streets were freaking tidy, as if someone walks by with a wiper every now and then.

IMG_20151230_173648.jpg

We walked around the christmas market, the castle, ate dumplings (Pirogies) and had a beer, or two. This night was also the first night that I tried couchsurfing and we were really lucky that we had such a friendly and sophisticated host, thank you again very very much Ula :), where we slept. She also showed us a cool place with more alternative bars you might not notice in the first place. All in all I’m not a big fan of Warsaw right now but on the other hand, we only stayed there one and a half day – and in winter. I’m quite convinced that Warsaw got cool places, bars and areas where people can hang out and have fun. The next day we spent with buying me gloves for fucks sake, it was fucking cold already!! I always had to hide my hands in my jacket or pants. Incredible. Later we took another Polski Bus to our final destination:

KRAKOW

and it was about time. I was really excited to go there because a lot of people told me how cool this city is. Even newspaper articles wrote about the flair, the bars, the history and the beauty of this place. We had a beautiful Air B’n’B stay half an hour away from the city centre. We were hosted by an old, very cute couple who didn’t speak english or german. It was really funny to communicate by gesture and Google Translator, haha.

We arrived New Year’s Eve at 9pm and immediately went to the city centre to experience the main party at the, can you guess, Stare Miasto.

IMG_20160101_000326

Best picture ever.

After half day sleeping we moved on to explore Krakow. First destination was Kazimierz, the old jewish district/ghetto of Krakow. This district is really impressive. You have nice, cozy, sometimes fancy bars, restaurants and clubs there. I bet it’s awesome in summertime! We had to go from bar to bar because the temperature kept sinking. It was -15° during the day, the lowest was on our last night -24°, so we had to keep ourselves warm. Kazimierz is not only full of bars – it’s also full of Street Art if you keep your eyes open.

IMG_20160101_173315

Street Art

Afterwards we visited Krakows Old Town, which was more relaxed than Warsaw but still not as beautiful as Gdansk’s is.

IMG_20160101_173545

We tried to follow a “free walking tour” and barely managed it to follow them half an hour. I was freezing to death, haha.

 

There are two things which I didn’t taste before but did in Poland. It’s mulled beer and mulled wine (polish style). Especially the mulled beer sounds weird at first sight but you really need to try it! Even more when its -15° outside.

IMG_20160101_193333.jpg

It’s tastier than it looks, I promise!

More pictures:

IMG_20160102_143958

IMG_20160102_125357

IMG_20160102_124157

IMG_20160102_144254

Wawel Castle.

IMG_20160102_125426

IMG_20160102_125443

In conclusion: Krakow was the best place to stay, it’s nearly as beautiful as Gdansk but with pubs, restaurants, cafés and clubs. But you should probably spend more time there because of the history & culture, Krakow has a lot to offer – and Oświencim is nearby and should be a must. Whole Poland has a sometimes difficult but really interesting history which is worth to learn and to know about.

GO THERE!

BUDAPESCHT

Sooooooo

I went to

BUDAPEST

 

And this is how I experienced it. Flying to Budapest was more or less a Schnapsidee (‘crackpot idea’). The reason was just to get out of Hamburg and visit a new place. I don’t want to discuss current political actions by the Hungarian government here so keep your mouth shut or contact me in any other way. As an experienced traveller I didn’t look up ANYTHING before we took the plane. Pretty clever, I know. The first surprise was that Hungary, in contrary to my beliefs, does not have the Euro.

That was pretty disillusioning and before I said anything, I felt dumb. I later found out, that Hungary will have the Euro by 2020, although they’re in the EU since 2004. If you want to know why, please ask (please don’t ask). Anyhow, their currency is called Forint.

For the first time ever I used “Air B’n’B and we (that’s my and WinterLu, my travel compagnon) found a quite neat place near to the city center. Owner was a friendly guy who took far too little money for it (Hi, Gabór!). The way from the airport was quite easy and soon we arrived. The first thing we did was sleeping a few hours – nice vacation!

IMG_20151009_125846

Afterwards we were walking around the city, exploring it for ourselves. As I said, I didn’t inform myself about this city at all so I was surprised about how the city part looked. Overwhelming buildings, trendy/fancy cafés and bars all around. And a lively jewish district with kosher supermarkets, hummus restaurants and a stunning Synagogue!

IMG_20151009_192834

IMG_20151012_135631 IMG_20151012_135840

IMG_20151012_135926

IMG_20151012_140035

old tombstones

IMG_20151012_140051

IMG_20151012_140337

The Synagogue with it’s own small park area (where mostly the portraits of important Hungarian Jews were shown) & museum is really breathtaking. It’s a huge building with a lot of details you shouldn’t miss if you go to Budapest – a take a break at a hummus bar called “Viking”, haha.  Check: http://www.budapest.com/city_guide/culture/jewish_budapest.en.html and

We hit this place by accident at Friday night. We were walking around the area to find a place called Szimpla. If you inform yourself about Budapest Nightlife before you visit the city then you can’t avoid this place. Well, we didn’t. WinterLu looked this place up in the Internet as some kind of “hidden spot” or “alternative bar”. If you’re looking for tourists then it’s the place, if you want to hang around with locals – better don’t go there.

IMG_20151012_140826

Szimpla Kert (Bar) – Front

Anyway, we went in. It’s a huge place with moderate prices and a really cute decoration. You should probably go there, and if it’s only for saying that you went there and that you know this place by now. One beer is about 1 or 2€!

IMG-20151016-WA0014

Same Same but different

The next day we went on sight-seeing. First stop was a famous flea-market called Esceri Piac. It’s quite far from the city centre but definitely worth it. It’s more an antique market then a flea-market you know from germany. They had lots of cool stuff there and that was also the first time I ate langosz! Langosz is more or less a fried pancake – TRY IT WITH CHEESE AND GARLIC!

IMG_20151010_122524

IMG_20151010_123859

IMG_20151010_124801

We bought nothing and went back to the city.

Luckily the centre of Budapest isn’t that huge so we could walk to every worthy sight – decide for yourself. For me it’s quite interesting to walk everywhere. You can get a much better view of the life and the people. So we walked to Gellért-hegy (the Gellért-hill) and to the riverside. During the walk I noticed that most of the city-buildings are big, huge – monumental! It’s like vienna times two. Impressive. We walked by the riverside and there are, of course, the most beautiful ones, their front reminds one of “The grand Budapest Hotel” (excuse me, this comparison was inevitable).

IMG_20151010_132134

IMG_20151010_132444

Austrians call it “Baumstriezel” but the Hungarian name is much easier: Kürtőskalács. Really really tasty!!

IMG_20151010_132940

IMG_20151010_134030

IMG_20151010_134120

The impressive Szabadság híd (Freedom-Bridge)

IMG_20151010_134158

IMG_20151010_134419

IMG_20151010_135054

Bottom of Gellért-hegy

 

Next to the hill is the famous Gellért-hotel. We walked up the hill. From the top you can look all over the city and have a view on the old Bastille and the Freedom-Monument.

IMG_20151010_135530

sad knight 😦

IMG_20151010_135918

There’s also a chapel inside the hill! But we didn’t go there – they charge you.

e

IMG_20151010_135928

Gellért hotel

IMG_20151010_140004

IMG_20151010_140123

IMG_20151010_142420

I really love the old buildings, the old tram and everything. Sometimes I felt like being in the Europe of 1920 something.

IMG_20151010_145845

As we walked down we noticed this cute statue of Buda & Pest

IMG_20151010_153247

IMG_20151010_153305

Its fake

IMG_20151010_154754

Lion aka The Freedom Cat

IMG_20151010_170338

The Basilika! Impressive building, we sneaked inside. It was closed already.

 

IMG_20151010_170826

Inside the Basilika

 

IMG-20151016-WA0027

Furthermore we visited the Hungarian parliament, the Heroes square in the city park and a lot of other stuff. At night we mostly got drunk and walked around and ate a lot! Of course gulash, langosz and I tried Bratwurst – Hungarian style!

IMG_20151010_212317

IMG_20151010_212428

IMG_20151011_221920

IMG_20151011_222601

IMG-20151012-WA0007

IMG-20151016-WA0028

The Parliament

IMG-20151016-WA0029

IMG-20151016-WA0030

Cute old tram

IMG-20151016-WA0031

IMG-20151016-WA0012

Heroes Monument, the most important people in Hungarian history got their story and statues there.

IMG-20151016-WA0003

IMG_20151012_161835

IMG_20151012_180805

Go there! Nice Bratwurst!

IMG_20151012_175226

IMG-20151016-WA0006

IMG-20151016-WA0005

Weird.

 

IMG_20151012_132852

IMG_20151012_135216

IMG_20151012_160117

IMG_20151012_160137

The tourist market is huge, also they got one road only filled with restaurants or tourist shops…

IMG_20151012_130550

IMG_20151012_130546

IMG_20151012_123525

IMG_20151012_123652

IMG_20151012_124943

The last night we joined a nice concert in a cellar of a bar. Our host invited us and we really enjoyed it. This goes for the whole days we spent there. What to say about Budapest in conclusion? It’s a beautiful city with beautiful buildings. The Bars may surprise, the currency as well. Besides, we think that Budapest is a “bench-city” – everywhere we went there were more benches than people. And it’s also a “statue-city”, they have so many statues there. Even a statue of dog. I think you only have to open a shop or donate 300 Forint to the city to get a statue there. Kind of funny. Anyhow: GO THERE IF YOU CAN!

egészségedre!!

 

 

If my english is too bad to read, tell me (=

The Jewish cemetery of Penang, Malaysia

The Jewish Cemetery of Penang, Malaysia

Bildschirmfoto 2015-08-24 um 20.41.51

Bildschirmfoto 2015-08-26 um 14.57.28

Location – The cemetery is not far from the colonial UNESCO Heritage part of Georgetown.

This short essay, the first one written in English for me, deals with the Jewish cemetery in Penang, Malaysia. I spent a year in the beautiful Asian country of peninsula Malaysia. For a better understanding of the topic it is useful to know a few things about Malaysia: The country is embedded between Thailand in the north and Singapore in the south. The state of Penang is  an island and is located in the northwest of the Malaysian mainland. Malaysia’s population is estimated around 30 billion people and consists of three major ethnicities: 50% Malay, 24% Chinese, 11% Orang Asli (indigenous tribes), 7% Indian and 7,8% misc. The fact that the population of Malaysia is divided by three major ethnics is important for the religious life of the people. The most practiced religion in Malaysia is the Islam, as the religion of the state, (60% of the population), followed by Buddhism (20%), Christianity (9%) and Hinduism (6,5%). Besides that, there are different minorities which practice either Confucianism, Taoism or follow animist beliefs.¹

This text is about the Jewish cemetery – but there’s no Judaism in Malaysia, so how is that even possible? The history of this country can offer some answers to the question. Malaysia, especially Penang, is located on the strait of malacca, an important stretch of water. Nowadays more then 20% of the world ship’s trade is passing the narrow strait. The trade was followed by migration of different cultures and faiths. Indians, Chinese, Arabs, Portuguese, Netherlands and Britons had a long lasting impact on the Malaysian Culture.

ipp

Former “Jalan Yahudi” – “Jew Street”

The First Jews

The first Jews came from India -the so called Baghdadi Jew. They were expellees from Persia. Firstly they were driven first to India. After this Malaysia and Singapore were the destinations of their longing to successfully attend the upcoming trading business. Ezekiel Aaron Menasseh was the name of the “first Jew” who settled down in Penang in 1895. It is said that he was the first one who practiced Judaism and was following the religious rituals.²

The numbers of how many people the jewish community counted varied from 172 to 30 in 1895.³ The community itself was accepted by the Muslim majority and even built a Synagogue, located in Nagore Road, in 1929. Following a Jewish Holiday, Rabbi Hayoo Jacobs came all the way from Singapore to help the community.

The pacific war was obviously a caesura in the life of everyone in Malaysia, for the Jewish community aswell. Fearing the arrival of the Japanese soldiers the Jews looked for refuge in countries like Singapore, Australia, Israel. In the late 1960 the community was reduced to only 3 to 20 families (again the numbers varies pretty much from each other and also the counting in “families” is rather vague).

Under the first prime minister of Malaysia, Tunku Abdul Rahman, the nation got independence and the tensions between Muslims and Jews were removed. This changed with the forthcoming prime ministers. It worsened under Tun Abdul Razak but got even worse under the 4th prime minister of Malaysia, Tun Mahatir Bin Mohamad, whose Antisemitism made it impossible for the Jewish people to stay in Malaysia any longer.

His nationalized hatred against Jews forced the community to leave – in 2003 he said: “The Europeans killed 6 million Jews out of 12 million, but today the Jews rule the world by proxy.[…]” – followed by even worse prejudices. Gary Braut, who is a Jew living in Kuala Lumpur and is a contact for jewish people in Malaysia, said that Mahatir was not a bad guy.He kept up correspondence with Yitzhak Rabin (prime minister of Israel 1974-1977 & 1992-1995) and also organized trips for Israeli children to meet up with Muslim children in Malaysia, he said.

Hisilicon K3

Entrance of the cemetery, quite hidden.

The Gate.

The Gate.

The Jewish Cemetery

The Jewish cemetery is based in the former Jalan Yahudi, “Jew street”, which was renamed to Jalan Zainal Abidin. It is hidden and not many people even know about this place. The entrance is usually locked due to the fear of violence as well as there are no visitors. If one wants to visit the cemetery one is free to ask via email – I didn’t get an answer. The cemetery was built in 1805, long before there was a real Jewish community. More than 105 are buried here. The last and probably most famous one, David Mordecai – manager of the famous Eastern & Oriental Hotel – was buried there in 2011. Only days before his 90th birthday. 55 people attended the funeral. The oldest tombstone is dated 9th July, 1835 and belongs to Mrs. Shoshan Levi. Many of the buried people are from British descent. Now a nearly forgotten place the cemetery got one Hindu named Rajiv – he’s taking care of the dead and preserves the history.

Hisilicon K3

The inside of the cemetery

Hisilicon K3

Nagore Road – the street where the synagogue was built

Hisilicon K3

Colorful – nothing is reminiscent of the Synagogue

Hisilicon K3

A Café in Nagore Road

Hisilicon K3

The name comes from a town in India because its used to be an Indian Muslim settlement.

Hisilicon K3

Nagore Road or Jalan Nagor

Hisilicon K3

The street is known for its butiques and cafés.

Additional Note: I don’t know why the numbers of people or families vary that much. This short text is based on different newspaper articles and some of them got totally different numbers than the others. Also: this is not a scientific essay. What surprised me is that there’s barely any literature of Jewish Life in Southeast Asia. I’m glad if you like this short journey to a forgotten place! 🙂

1: http://www.state.gov/documents/organization/222357.pdf

2: http://www.freemalaysiatoday.com/category/nation/2011/03/18/the-last-jew-to-leave-penang/

3: The Star says 172, the Neue Züricher Zeitung 30 People.

4: http://www.boston.com/news/globe/editorial_opinion/oped/articles/2003/10/23/rousing_muslim_bigotry/

5: http://www.nzz.ch/feuilleton/menasseh-in-malaysia-1.18222756

Pictures by myself.

NEPAL. TEIL II.

NEPAL. TEIL II.

Nachdem ihr euch durch den ersten Teil schon durchgekämpft habt wird der zweite ein Klacks!

Nach dem ganzen Sightseeing in Kathmandu gings flugs in den Bus Richtung Pokhara.

ipp

Kurze Pause – Schönes Panorama.

Die Stadt liegt 200 km westlich von Kathmandu und damit genau in der Mitte des Landes. Sie ist die zweitgrößte Stadt Nepals. Im Süden liegt sie am Phewa See, dem zweitgrößten See Nepals, und grenzt im Norden an den Himalaya, genauer: des Annapurnamassivs. Pokhara ist gar nicht mal so klein allerdings wird der touristische Bereich relativ klein gehalten. Zu 99% haben die Hostels, Hotels usw. die Addressen “Lakeside” – logischerweise am See. Die Straße zieht sich auch relativ lang. Unser Hostel hieß “Hidden Paradise” und verdammt junge, es war tierisch hidden. Der Taxifahrer fand es nicht, musste telefonieren und ließ uns dann an einem steinigen, für PKWs unpassierbaren, Weg aussteigen den wir dann hochliefen. Irgendwann links durch zwei Wohnhäuser hindurch durch ein Feld, dann mussten wir wieder klettern und waren endlich da. Vorteil: Wenige Personen außer uns und ein toller Blick auf den See!

ipp

Die Palmen waren schon verwirrend. Hier ging es zum Hostel.

ipp

Der schöne See.

Den ersten Tag verbrachten wir damit stadtauswärts zu gehen, uns die Dörfer anzuschauen und das Panorama zu genießen.

ipp

Reisfelder.

ipp

Es war Erntezeit.

ipp

ipp

Bei der Arbeit.

ipp

Sehr gut!

ipp

Ich bin so künstlerisch und gesellschaftsanprangernd! Heiße Schnecke!

ipp

Die Umgebung war wirklich überwältigend!

ipp

ipp

Bruno neben dem riesen Baum

ipp

Verfolgung aufgenommen.

ipp

Kühe vor dem Holzpflug und los gehts.

ipp

Nach dem kleinen Spaziergang war ein Bier am See äußerst entspannend!

ipp

ipp

ipp

Danach ging es per Boot auf die andere Seite zur “World Peace”- Stupa bzw. “Shanti”- Stupa. Die buddhistische Stupa ist massiv und zum Großteil weiß gehalten – nur die verschiedenen Buddhas sind golden. Als wir ankamen mussten wir erst einmal schlucken denn nicht lange zuvor gab es einen Erdrutsch der einigen Menschen das Leben kostete und den Überlebenden die Existenz raubte. Ein besonderes Merkmal der Stupa sind die vier verschiedenen Buddhas im Stile der verschiedenen Regionen Asiens. Die Darstellungen des Siddharta Gautamas (Buddha) sind jeweils verschieden. Die Stupa ist auf dem Gipfel des Berges Annanda und liegt gegenüber des Himalayas. Bei gutem Wetter kann man schon die schneeweißen Gipfel sehen.

ipp

ipp

Whaddup.

ipp

ipp

ipp

ipp

ipp

Dharmachakra Mudra, Japan. (Damit ist die Geste des Buddhas gemeint)

ipp

Mein Balkon.

ipp

Lumbini, Nepal.

ipp

Bodh Gaya, Sri Lanka.

ipp

Kushinagar, Thailand. Ein buddhistischer Tempel.

ipp

Gebetsfahnen allewo.

ipp

ipp

ipp

Hirse.

ipp

Wir gingen früh schlafen um mitten in der Nacht auf den Berg zu steigen (glücklicherweise lag unser Hostel schon halb darauf) um von dort den Sonnenaufgang zu sehen. Man hat vom Gipfel eine gute Sicht auf das Annapurna Massiv. Ich glaube gegen 4 Uhr und ohne nennenswerte Taschenlampe – klassisch – ging es los. Natürlich verliefen wir uns und wanderten durch ein Bergdorf, begleitet von 2 Kindern die uns den Weg wiesen. Die Bilder vom Sonnenaufgang sind alle Müll aber der Anblick war majestätisch. Wirklich beeindruckend! Und der Weg dorthin auch. Zurück hatten wir dann auch wirklich Zeit den Blick, die Natur und ein Frühstück inklusive Tee zu genießen.

hdr

hdr

hdr

hdr

hdr

ipp

ipp

ipp

ipp

ipp

hdr

hdr

hdr

Unglaublich schön! Zurück im Hostel aßen wir etwas, gingen noch rum durch die Stadt und erfreuten uns an der internationalen Küche, dem See und so weiter. Mit dem Bus sind wir dann zurück nach Kathmandu, dort kurz entspannt und zurück nach Kuala Lumpur geflogen. Nepal ist eine Reise wert, nächstes Mal auch gerne länger!

hdr

ipp

ipp

hdr

Nur 90 Tage!

P1100438

#swag

 

 

Danke fürs lesen! Bald: Thailand!

NEPAL. TEIL I.

Nepal I

Hey jah! Na, wer dachte, dass dieser Blog schon vorbei ist, der wird sich jetzt aber wundern. Zwar bin ich seit ca. vielen Tagen wieder in Deutschland aber ein paar Geschichten müssen noch erzählt werden! Zum einen war da Brunos und mein Trip nach Nepal – und das Thailand Abenteuer ist auch noch da plus die letzten Wochen vor der Rückkehr.

Also lehnt euch zurück und spannt die Augenlider auf!

Nepal wäre mir eigentlich niemals in den Sinn gekommen. Dank Manu, der diesen Trip schon zu Beginn/Mitte des Jahres (also letzten Jahres, 2014 – glaube ich) machte und mit leuchtenden Augen davon erzählte begann dieses Reiseziel attraktiv zu werden. Und wann kommt man schon noch nach Nepal und vor allem, wann bitte sieht man schon einmal den Himalaya?! Also suchten wir uns Tickets raus und flogen mal dorthin. Schon der Flug war mal “was anderes” denn normalerweise dauert ein Flug höchstens 1 1/2 Stunden in Asien. Der nach Kathmandu jedoch ganze drei Stunden und das ohne Essen!

ipp

Seht ihr die drei Sonnen?

Angekommen in Kathmandu konnte ich nicht umhin mich ob des kleinen roten Backsteingebäudes namens International Airport zu verlustieren. Eigentlich nicht so lustig aber im Vergleich zu anderen internationalen Flughäfen war das schon etwas komplett anderes. Der Flughafen kommt ohne Schicki-Micki Duty Free Läden aus aber überteuerter Kaffee war der Verkaufsschlager, glaube ich. Vor Reiseantritt bekam ich bereits ein paar Tips über Taxipreise, Hostels usw. Wir hatten uns schon ein Hostel gesucht und mussten jetzt nur noch aufpassen, dass wir nicht zu viel für das Taxi bezahlten. Eigentlich wollten wir den Bus genommen haben aber wir hatten beide keine Ahnung wie und wo und wann und überhaupt. Tatsächlich bekamen wir dann ein Taxi für einen vergleichsweise günstigen Preis. Das wusste auch der Taxifahrer und wollte noch jemanden dazu bewegen mit in das Taxi zu steigen. Man muss sich die typischen Taxen wie einen sehr alten Mini vorstellen. Mit uns beiden plus zwei Reiserucksäcken also nur noch wenig Spielraum, wie auch jeder, abgesehen vom Taxifahrer, erkannte.

Wir kamen also an, alles easy soweit. Dann kam wieder das übliche, die Suche nach dem Hostel. Positiver Nebeneffekt ist ja immer, dass man was von der Stadt sieht! Aber nach nicht allzu langer Zeit fanden wir auch schon unser Hostel in einer Seitenstraße kurz vor Beginn des Touristenviertels Thamel. Ich hatte mir sowohl die Stadt als auch das Viertel komplett anders vorgestellt. Eher ruhig und so richtig auf Cafés/Terrassen ausgelegt. Allerdings hatte ich mich auch nicht gut auf Nepal vorbereitet. Wider erwarten war es super hektisch, voller Verkaufsstände und unglaublich staubig überall. Die Straßen ähnelten Gassen und waren sehr schmal. Die Läden auf beiden Seiten sahen sich so ähnlich, dass wir uns ein, zweimal verliefen – überall die selben Souvenirs.

ipp

Richtig schöne Straßenkunst überall in Thamel!

ipp

Stupa inmitten der engen Gassen, die bunten Fahnen sind Gebetsfahnen und enthalten Mantras.

ipp

Normal.

ipp

Kleinere, ich nenne es mal “heilige Stätten” finden sich in jeder kleinen Ecke oder am Wegesrand und natürlich an öffentlichen Plätzen.

ipp

Schicke Puppen dies das. Leider keine gekauft.

Wir entschlossen uns, wie ich es auch schon in Vietnam tat, die Stadt und diverse Sehenswürdigkeiten zu Fuß zu erkunden. Man kann natürlich auch alles mit dem Taxi abfahren, abgesehen von Reisebussen ist mir sonst kein öffentlicher Verkehr aufgefallen. Ach und eine kleine Spezialität: Im Vergleich zu den Ländern die ich bereits besuchte fahren die meisten in Nepal keinen Motorroller, sondern ein Motorrad! Das sorgt für ein cooles Straßenbild, fahren aber auch alle nur 50kmh. Bevor wir unsere erste Station erreichten staunten wir nicht schlecht. In den schmalen Straßen hingen überall bunte Gebetsfahnen, standen kleine Statuen oder größere Stupas. Man hat das Gefühl, dass ganz Kathmandu bzw. Nepal den Buddhismus lebt. Und aus vielen Läden hört man immer wieder das bekannte “Om Mani Padme Hum” – Mantra – auch wenn man es irgendwann nicht mehr so klasse findet.

Durbar Square

Unser Anlaufpunkt war der Durbar Square, also ein öffentlicher Platz der sich durch seine alte Architektur – Pagoden und Tempel – auszeichnete. Am Eingang fiel mir dann zum ersten Mal der ganz große Minuspunkt Nepals auf. Ich weiss es ist Hauptsaison, ich weiss auch, dass Nepal ein sehr armes Land ist dennoch kann ich nicht verstehen warum man direkt 10 US$ Eintritt für einen Platz verlangt. Argumentiert wurde damit, dass das “Einrittsgeld” für die Bewahrung der Stätte genutzt werden würde aber dem konnte ich keinen Glauben schenken. Ich meine 1 US$ oder 2 wären noch voll okay – so war es teilweise in Kambodscha – aber gleich 10?! Da fehlt mir das Verständnis. Aus diesem Grund sind wir auch einfach an den Leuten vorbei gelaufen. Da es noch relativ früh war, ich meine vor 12 Uhr, haben die Herren auch nichts weiter unternommen.

ipp

Offizielle Feuerwehrwagen – kein Scherz und unheimlich cool

ipp

Blick auf den Durbar Square

ipp

Wunderschöne Verzierungen allewo!

ipp

Laufende Restaurationsarbeiten mit dem typischen Bambusgerüst.

ipp

Über 50 dieser Gebäude gibt es auf dem Platz, natürlich jeder einzelne für einen Gott.

 Es war sehr schön über den Platz zu lustwandeln und sich die diversen kleinen Statuen, die unfassbar detailreichen Verzierungen anzuschauen und alles auf sich wirken zu lassen.

Swayambhunath

Nach dem Platz ging es für uns zu dem sogenannten “Affen Tempel” – der Swayambhunath. Wir sind hingelaufen und sammelten so Eindrücke der Stadt abseits der Touri-Zentren.

ipp

Straße in Richtung Tempel

ipp

ipp

Fluss.

ipp

Ein Schulhof – die Schüler genossen offensichtlich gerade ihre Pause.

Der Tempelkomplex selbst ist auf einem Berg angelegt, sein beherrschendes Element ist eine buddhistische Stupa auf dem Gipfel. Umrankt wird sie von zwei hinduistischen Türmen. Oft ist es in Kathmandu so, dass Heiligtümer, heilige Stätten von beiden Religionen genutzt werden.

Der Weg hinauf war angenehm, die vielen Affen lenkten uns gut von der steilen Treppe ab.

ipp

Da waren auch ganz viele Bebi Affen (=

ipp

ipp

Der Tempel gilt als eine der ältesten buddhistischen Stätten der Welt dessen inneren Bauten auf ca. 2500 Jahre geschätzt werden. Die Anlage wurde jedoch 1450 von Muslimen zerstört. Die meisten Relikten stammen aus dem Wiederaufbau. Am Fuße des Komplexes steht angeblich eine Steinplatte mit den Fußabdrücken Buddhas, die haben wir leider nicht gesehen. Er ist einer der heiligsten Orte und steht im mystischen Zusammenhang mit der Gründung Kathmandus. Affentempel heisst er logischerweise weil sich Horden von Affen auf dem Berg angesiedelt haben.

ipp

Die Stupa des Tempels.

ipp

Wenn ich jetzt nicht ganz blöd bin ist das einer der hinduistischen Türme.

ipp

Feiner Ausblick!

ipp

Kathmandu.

ipp

Gebetsmühlen.

ipp

Asantisquana Matschbanana…

ipp

Reger Verkehr!

ipp

ipp

Sheeeeiiiiiit… Haben mir auch mein Wasser geklaut die Schlingel.

Danach ging unsere Tour weiter. Die nächste Station sollte der

Pashupatinath

werden. Eine der wichtigsten hinduistischen Heiligstätten der Welt. Und einer von zwei Orten weltweit (der andere Tempel liegt in Indien) in denen es noch das Verbrennungsbegräbnis auf dem Wasser stattfindet bzw. stattfinden darf. Wie auch immer, man wollte 10 US$ Eintritt haben, aber nur von uns weißen Europäern. Hatten wir keine Lust zu und sind drum herum gewandert.

Bauddhanāth

Die nächste Station war etwas weiter weg aber lieferte wieder einmal einen schönen Einblick in das “normale” Leben. Es ging zur großen Boudhanath Stupa im Nordosten der Stadt.  Die Stupa ist eingekreist von Souvenirshops und kleineren Tempeln und Gebetsstätten aber auch von vielen Dachcafés. Eine entspannte Stimmung trotz der vielen Touristen liess sich feststellen. Die Stupa an sich ist sehr imposant. Sie steht dort seit dem 5. Jahrhundert n. Chr. und ist mit 36/40 Metern eine der größten ihrer Art.

ipp

ipp

ipp

Immer wieder schön anzusehen!

ipp

ipp

ipp

Viele Trucks und auch die Reisebusse waren oftmals bunt verziert mit lauter Glückssymbolen.

ipp

In dieser süßen Stube gabs eine kleine Stärkung.

ipp

Typische Fleischerei.

Und jetzt die Stupa!

ipp

Überall kleine Tempel/Altäre.

ipp

Die rote Farbe ist übrigens kein Blut, sondern Blütenstaub.

ipp

ipp

ipp

ipp

ipp

ipp

Eine sehr schöne Sehenswürdigkeit!

Weiter ging es dann mit dem Taxi zu einem circa 15Km weit entfernten Ort. Und zwar nach:

Bhaktapur

Bhaktapur ist eine eigenständige Stadt. Im Gegensatz zu Kathmandu ist sind Autos und Motorräder nicht erlaubt. Das und das wirklich antike Stadtbild sorgen dafür, dass man sich in der Zeit zurück versetzt fühlt. Der Eintritt war hier unglaubliche 15US$! Ich habe mir das angetan, mein Mitstreiter nicht. Ich muss sagen es hat sich auch fast gelohnt. Immer im Hinterkopf, dass das ja jetzt nicht soooo viel Geld wäre – es hier aber ist. Naja angeblich wird das Geld dort wirklich zu Instandhaltungszwecken gebraucht. Die Stadt respektive das Viertel war wirklich sehr groß und durch verschieden Plätze eingeteilt, die jeweils durch kleine Gassen miteinander verbunden waren. Ich hab mich natürlich erstmal verlaufen – Heetenmalheurstyle eben.

ipp

Der größte Platz war ebenfalls – schon wie der Durbar Square – gesäumt von Tempeln. Heisst hier auch so, also Durbar Square.

ipp

ipp

ipp

Antike Wasseranlage.

ipp

Nyatapola-Tempel, der größte Tempel Nepals.

ipp

Geschäftliches Treiben.

ipp

ipp

ipp

ipp

ipp

ipp

Auf dem kleinen Platz wurde viel, viel getöpfert…

ipp

ipp

ipp

Ja gut… weiß au’ nich.

ipp

ipp

Genießt die Bilder und informiert euch selbst welcher Tempel welchem Gott geweiht wurde, warum die Stadt so verziert ist usw. Das wird mir sonst alles zu viel!

Abends ging es zurück nach Thamel.

ipp

Wusste gar nicht, dass Angelina Jolie hier rumtanzt.

Wir suchten uns eine nette Bar und wählten das Lokalgetränk. Aber anscheinend gab es dieses Getränk nur hier, wir haben versucht es irgendwo anders in Nepal zu bekommen aber niemand wusste wovon wir sprachen… Echt schade weil es verdammt lecker war. Auch suchten wir Ewigkeiten um einen dieser Krüge mitzunehmen – auch Fehlanzeige. Das Getränk, dessen Name mir leider Gottes entfallen ist, bestand eigentlich nur aus warmen Bier und Hirse. Einfach aber gut. Außerdem wurde immer nachgeschenkt.

ipp

ipp

Habe spontan beschlossen, dass ich das in zwei Teilen mache. Teil 2 gibts dann Pokhara! Es wird nicht solange dauern wie dieser (=

WAS MACHE ICH HIER EIGENTLICH?!

BY POPULAR DEMAND

Ich dachte eigentlich, dass ihr alle wisst was ich hier mache. Offensichtlich ist das nicht so deshalb gebe ich euch hier mal eine kleine Auskunft über meine Tätigkeiten, meinen Alltag und meine Freizeit. Ich arbeite hier in einem Heim für behinderte Menschen. Dabei sind die konkreten Behinderungen so vielfältig wie die Altersunterschiede der Bewohner. Der jüngste ist 14, die älteste 65. Ich habe vorher noch nie mit Menschen gearbeitet in dem Sinne, die Bande aus Hamburg zählt ja nicht. Von daher war ich verdammt aufgeregt als ich zum ersten Mal das Heim betrat. Mittlerweile sind mir die Bewohner dermaßen ans Herz gewachsen, dass ich mit Sicherheit sehr traurig werde wenn ich diesen Ort verlassen muss. Was mache ich hier jede Woche? Unser, ich habe noch einen Kollegen/Mitfreiwilligen, Tätigkeitsbereich ist dabei sehr vielfältig. Schwerpunkte bei uns sind der Englisch- sowie der Computerunterricht. Man muss dabei immer sehen, dass man niemals zu viel verlangt – wenns nicht geht dann gehts nicht. Und natürlich bin ich auch kein Sonderpädagoge oder hab, oder besser hatte, überhaupt keine Ahnung was der Konsens in den Erziehungswissenschaften dazu sein soll. Mir ist nur zwei Dinge wichtig: 1) ich werde nie jemanden zu etwas zwingen, alles geschieht auf freiwilliger Basis. Wer keine Lust auf Unterricht hat geht nicht hin – selbst schuld 2) den Spaßfaktor so hoch wie möglich zu halten, sonst wirds schnell frustrierend und langweilig. Oftmals gehen wir auch auf sog. Functions mit. Das bedeutet, dass unser Heim, respektive eine bestimme Anzahl der Bewohner, zu einem Event eingeladen wird. Das kann von einem Dinner bis zu einem Zirkusbesuch alles sein – ist aber meistens ein Dinner. Wir fungieren dann als Aufpasser, helfen beim Essen und was eben so anfällt.

ipp

Sowas sieht man dann auf einer Function, ich glaube das war das TaiwanFest

ipp

Dragondance mit nem echt langen Drachen!

ipp

Manchmal verkaufen wir unsere handgemachten Produkte (Symbolfoto)

ipp

Die Straße aus dem Heim oder zu ihm hin, wie mans nimmt.

ipp

Der Besuch des Bird Parks Penang gehörte auch dazu.

ipp

Arme Eulen 😦

ipp

Butterfly Farm besuchten wir dann auch mal.

ipp

Ziemlich schönes Ambiente in dieser Farm.

Und das mach ich sonst:

ipp

Meine Hauptarbeit – Fussmatten knüpfen!

ipp

ipp

ipp

Toll, oder?

Wenn wir weniger zu tun haben helfen wir oft im Workshop aus. Wie ihr sehen könnt knüpfe ich hauptsächlich Fussmatten. Mir wurde mal aufgetragen einen Korb zu flechten – ich hasse es!!! Gott, wie ich es hasse. Deshalb habe ich nie einen Korb geflechtet.

Und wenn ich gerade nicht arbeite, dann mache ich entweder Sport. NATÜRLICH PUMPEN! und immer schön Futsal (eigentlich kein richtiges Futsal, sondern eher rumgebolze auf einem Kleinfeld) mit einer Gruppe sehr netten Indern, alle gut drauf! Und wenn wir das nicht gerade machen genießen wir die vielen Variationen des genialen Essens hier im Food-Paradise Penang.

ipp

Thai!

 

ipp

Ananasreis, definitiv eine Bereicherung!

ipp

Keine Ahnung wie der Name ist aber diese Nudeln sind himmlisch. Viele Chinesen essen sie nicht, da sie aussehen wie Würmer…

ipp

Bakuteh! Suppe mit Schweineinnereien. Leckerer als es sich anhört!

ipp

Ziemlich geiles Eis (“Sorbet”) aus Südafrika in einer echten Zitronenschale.

ipp

Damn!

ipp

Teil eines chinesischen Dinners (besteht normalerweise aus 8 Gängen, kann aber variieren)

 

Am Wochenende erkunden wir die Stadt oder gehen an den Strand, Abends zu Antarabangsa!

ipp

Der Strand ist ca. 60 – 75 Minuten mit dem Bus entfernt.

ipp

Die Bonzengegend an den Straits Quays…

ipp

Ausblick von der Esplanade aus, leider kein Strand…

ipp

Ich bin stark angetan von dieser Architektur!

ipp

chinesische Tempel wie Sand am Meer.

ipp

Streetart mal hier mal da, auch sehr schön!

 

Und bald geht auch wieder die Saison von Penang FA los! Haria Penang Haria! 2. Liga in Malaysia macht schon ein bisschen Laune!

keep-calm-and-haria-penang

10270391_324669164350505_3230954157655376086_n

Kurz und bündig. Next: Nepal!

Grüße an Kerstin!

DEEPAVALI.

DEEPAVALI IN IPOH

Heyho, eigentlich sollte dieser Beitrag zeitnah zu den Geschehnissen kommen allerdings wurde der Plan durch meine geographische Lage während des Deepavalifestes durchkreuzt. Frechheit. Daher jetzt wie immer mit gewohnter Verspätung mein Blogeintrag zu meiner Woche in einer indischen Gastfamilie.

Es begann damit, dass das hinduistische Fest Deepavali (oder kurz Diwali) immer näher rückte. Im Rahmen unseres interkulturellen Austausches sollten wir dafür in eine indische Gastfamilie ziehen, um das Fest aus erster Hand miterleben zu können. Dafür fuhren wir ins 200km entfernte Ipoh im Bundesstaat Perak, Malaysia. Penang ist zum Großteil von Chinesen geprägt daher wichen wir in eine Stadt aus, dessen Bevölkerung zu einem bedeutenden Teil aus indischstämmigen Malays bzw. Indern besteht. Nach unserer Ankunft warteten wir erst einmal ein paar Stunden damit die Zeremonie beginnen konnte. Natürlich wurden wir nicht einfach in Familien gesteckt und fertig – neiiiin. Da muss vorher noch großes TamTam gemacht werden mit viel Musik, irgendwelchen Politikern und so weiter und so fort. Ich könnte mich an genau diesem Teil des Textes etwa eine halbe Seite über die Organisationsfähigkeiten der Veranstalter auslassen. Im Sinne des interkulturellen Lernens nehme ich so etwas mittlerweile als notwendiges Übel wahr.  Jedoch, die Verteilung auf die Gastfamilien an sich war schon ein Hochlicht. Wir wurden danach ausgewählt “zu wem wir am besten passen”. Logisch, man kennt sich schließlich schon seit vier Stunden, da liegt das Kriterium des Zusammenpassens ja nahe…oooooh mansen.

Mein Gastvater kam mit meinem Gastbruder (25) zu mir und sagte mir, dass ich jetzt bei ihm wohne. Alles klar! Schnell ein traditionelles Dress gekauft (kaufen lassen) und dann wurde weiter gewartet. Sowohl mein Gastbruder als auch mein Gastvater hatten überhaupt keine Lust mehr auf die Veranstaltung und mokierten sich über die mangelhafte Organisation. Immerhin waren wir Deutschen damit dann nicht allein…  Der Satz liest sich schwierig aber wer andauernd fehlerhafte Organisationen erleben muss der beruft sich am Ende auf den kulturellen Unterschied.

Wie ich erfuhr hatte meine Gastfamilie vor allem deshalb keine  Lust mehr auf die Veranstaltung weil sie 80km entfernt von Ipoh wohnten. Der Plan, sich zwischen durch mit den anderen in der Stadt zu treffen, löste sich auf. Egal, wird gut. Als es endlich vorüber war bin ich zusammen mit einen Freund, wir waren am Ende zu zweit dort untergebracht, im Van und ab gings in den Dschungel. Tatsächlich wohnte der Gastvater mit seiner Frau, ergo meiner Gastmutti, mitten in einer Palmölplantage, 5km vom nächsten Shop und ich weiss nicht wie lange von der nächsten Ortschaft entfernt. Internet gab es keins, was auch nicht wild war nur ging dann mein Plan von dem zeitnahen Bericht flöten…

ipp

Einfahrt zum Haus.

ipp

Die Umgebung.

Am Sonntagabend kamen wir erst gegen ein Uhr an, unterhielten uns noch ein wenig aber gingen flott schlafen. Der Gastbruder war auch nur zu Besuch, eigentlich arbeitet und lebt er in Kuala Lumpur. Über Deepavali kommen die Familien zusammen. Am Montag morgen, nachdem wir ausgeschlafen hatten, zeigte uns die Familie die nähere Umgebung. Wir fuhren durch die Gegend und kamen erst an eine kleine Fischersiedlung, da gerade Regensaison ist sahen wir die Fischer beim Netze reparieren und schnacken. Ich fand es ziemlich großartiges sowas noch zu sehen, diesen Anblick bekommt man in Deutschland nicht allzu häufig.

ipp

ipp

Erinnerungen an Vietnam (Mekong) werden wach…

ipp

Danach kam mein absolutes Hochlicht für den Tag und eigentlich auch für die Woche. Wir fuhren zu einem Heim für Schildkröten, ein Center for Preservation. In diesem wurden Süß-, aber vorwiegend Salzwasserschildkröten aufgezogen. Die kleinen werden geschützt bis sie groß genug sind, um ins Meer entlassen zu werden. Arten werden dort geschützt, Schildkröten aufgepeppelt und wieder entlassen und manche verbringen dort auch ihr ganzes Leben – was ich persönlich weniger schön finde.

ipp

Bebiiiiiiischildkröten, hach…

ipp

Tzweeeet

ipp

Schon nicht mehr ganz so süß.

ipp

ipp

ipp

Das Informationscenter.

Wir befanden uns übrigens direkt am Meer, westcoast! Nach dem Bestaunen der Schildis sind wir zum kurzen entspannen einen Strand gefahren und haben dort ein wenig Zeit verbracht.

ipp

ipp

Zu Hause noch ein bisschen geschnackt und das war dann auch schon der Montag, ziemlich lässig. Dienstag haben wir dann wenig gemacht, wie eigentlich an den restlichen Tagen auch. Einen Fernseher gab es. Und der lief. Immer. Ich komme damit eher schlecht klar, dass wenn man sich unterhalten möchte bzw. nur deshalb dort ist und überall läuft der Fernseher, zu jeder Zeit und das auch noch relativ laut. Zudem dieser schreckliche US-Sender. Lieber schaue ich mir trashige Tamilfilme oder Bollywood an als dauernd dieses schlimme, von Werbung durchsetzte, US-Programm. Deshalb entschied ich mich des öfteren mich zu entschuldigen, ins Bett zu legen und zu lesen. Ich glaube es wurde als unfreundlich angesehen aber das machte mir relativ wenig aus. Lesen war im TV-Zimmer kaum möglich, das kam eben noch unfreundlicher rüber. Dazu muss ich gestehen, dass ich die Art Gespräche, die wir dort führten, eben schon fast ein Jahr führe: wie gefällt dir Malaysia, kannst du Curry essen blablabla. Die interessantesten Dinge kamen erst am eigentlichen Deepavali-Tag heraus als es um die Vergangenheit des Festes, die Tradition und den Stand der Inder in Malaysia ging. Abends besuchten wir noch Verwandte, zündeten Feuerwerk und aßen leckeres, indisches Essen.

ipp

Neben Ölpalmen gab es noch diese “Rubbertrees”, uns wurde gezeigt wie man den Kautschuk daraus gewinnen kann.

ipp

Mein Gastbruder beim Kokosnuss ernten.

Mittwoch war dann Deepavali. Was ist Deepavali überhaupt?! Also Diwali ist das sogenannte Lichterfest der Hinduisten. Licht kommt im Hinduismus eine bedeutenden, omnipräsente Rolle zu. Schließlich ist es das Gegenstück zu allem Bösen, dem Dunklen. Natürlich ist es voller Traditionen und Bedeutungen in fast jeder Hinsicht. Lustigerweise wusste in meiner Gastfamilie kaum jemand die vielfältigen Bedeutungen (ich gebe zu, es wären eh zu viele gewesen um sie mir zu merken). Es wird auf jeden Fall gebetet und in jedem indischen Haushalt findet man ein Mandala.

ipp

Das Mandala meiner Gastmutter.

Und wir mussten sehr früh aufstehen! Um halb 6 bereits. Dann gab es für jeden eine rituelles Ölbad. Die Mutter nahm etwas Sesamöl und begoss die Haare und das Gesicht, sehr interessant und angenehm. Allerdings mussten wir eine halbe Stunde warten bis wir duschen konnten, das war weniger angenehm. Im Anschluss sind wir zum nächsten Tempel gefahren um zu beten. In unseren traditionellen Kleidern ging es dann los.

ipp

Der Tempel (befand sich gerade im Umbau)

ipp

Der provisorische Gebetsraum.

ipp

Selbst die Bananenblüten und die Art und Weise wie sie aufgehangen werden hat eine Bedeutung.

ipp

ipp

ipp

Nachdem uns einiges erklärt wurde ging es relativ schnell wieder zurück, ich hatte mir die Zeremonie am Tempel bzw. das Beten länger vorgestellt als “nur” eine halbe Stunde – wie eine christliche Messe erwartet ungefähr, denn Deepavali wird gern mit dem christlichen Weihnachten verglichen. Wir sind also wieder zurück zum Haus und haben TV geschaut. Ab und zu kam Besuch aber eigentlich hingen alle mehr oder weniger vorm TV oder schliefen ODER aßen Kekse! Gebäck ist natürlich auch immens wichtig. Wie schon zu Hari Raya gibt es spezielles Deepavali Gebäck und das muss man natürlich überall ausprobieren…

ipp

Ein Ball (eher Bombe) aus braunem Zucker und Nüssen. Verflucht…

ipp

Auch sehr gut!

Am Mittwochabend sind wir dann noch zu einigen Verwandten gefahren und dann gings auch schon los. Buang Air… aber es betraf nicht nur mich, sondern sowohl meinen Mitfreiwilligen als auch Teile der Familie. Die Nacht verbrachten wir dann mehr oder weniger alle auf der Toilette. Diese Stand zehn Meter vom Haus entfernt und war ein Loch mit einem Eimer Wasser daneben. Richtig gut alles, auch die Mücken haben viel Spaß gemacht. Die Zugabe war noch, dass ich die ganze Nacht durch entweder dort war oder fror und deshalb nicht schlafen konnte. Eigentlich wollten wir am Donnerstag auf eine kleine Insel fahren, na das konnten wir natürlich vergessen. Stattdessen schlief ich bis 16 Uhr und aß den ganzen Abend bis Freitag Mittag nichts. Glücklicherweise war das eine gute Taktik. Am Freitag ging es mir schon wieder besser und ich konnte den Bus zurück nach Penang nehmen.

Konklusion: Ich hatte andere Vorstellungen gehabt, wie es so oft der Fall ist. Vor allem der Wohnort war wirklich nicht mein Fall. Mitten im Dschungel und keine Betätigungsmöglichkeiten außer TV schauen, lesen oder unterhalten. Der traditionelle Part und die Fülle an Informationen und Geschichten haben mir sehr gut gefallen. Vor allem war die Familie einfach supernett und die Gastmutti unfassbar süß und umsorgend. Eine positive Woche! Besuchen würde ich sie auf jeden Fall noch mal aber vielleicht nicht noch einmal eine Woche in dem Haus verbringen. ZWINKERSMILEY.

Außerdem war Fliegensaison, voll ekelhaft.

ipp

Bye Bye!

URLAUB. KAMBODSCHA & VIETNAM.


URLAUB!

Endlich endlich endlich war es soweit! Bruce, das goldene Einhorn, kam zu Besuch und unser heiß ersehnter Urlaub konnte beginnen! Ich kann hier nur einen Bruchteil der geschossenen Fotos hochladen. Ich habe alleine in Angkor Wat mit Sicherheit 300 geschossen. Wer das ganze Ausmaß erleben will der soll mich später zu einem Fotoabend einladen!

Die Reise sollte ganze zwei Wochen gehen, für Bruce etwas länger aber Penang zählt für mich ja nicht mehr als Urlaub (zudem musste ich wieder arbeiten). Eine Woche Kambodscha und eine Woche Vietnam waren der Plan. Ich fuhr also nach Kuala Lumpur um Bruce abzuholen und tags drauf ging von dort aus auch unser Flug. Schon beim Hinflug hatten wir dank zwei relativ verwirrten kambodschanischen Frauen reichlich was zu lachen. Ich glaube, der Grund war, dass sie eigentlich nach Siem Reap wollten, der Flieger aber nach Phnom Penh ging. Das kann man ja nicht wissen, steht ja nicht aufm Ticket drauf. Jedenfalls schrien die beiden Frauen sich an und die Verwirrung war groß. Wir lachten.

ipp

Der Flug dauerte ungefähr eine Stunde und 30 Minuten. In Phnom Penh angekommen mussten wir uns erst einmal in Ruhe orientieren. Doch ganz so einfach geht das in Kambodscha nicht, sogleich standen zwei, drei Gestalten um uns herum und redeten uns zu. Wir sollen doch ein Tuk Tuk Ticket kaufen, ganz einfach, super billig. Tuk Tuk – jeder der in Kambodscha war wird es kennen. Ein Tuk Tuk ist ein dreirädriges Motorrad mit Fläche zum Personentransport. Quasi wie ein Trike nur nicht so cool (auch: Autorikscha).

Kambodscha-TukTuk-Taxi

Die Tuk Tuk kommen in vielen verschiedenen Variationen, mal elegant, mal kitschig oder auch total heruntergekommen. Jedenfalls kommt man in Kambodscha nicht um dieses Transportmittel herum. Jeder Weg, sei er auch noch so kurz, wird mit dem Tuk Tuk zurückgelegt. Bruce und ich mussten ungefähr hundert Mal die Frage: “Sir, you want TukTuk?” verneinen um die Hauptstadt zu Fuß zu erkunden.

Wir kamen also endlich an. Mussten uns zwangsläufig ein TukTuk in die Innenstadt nehmen. Der Fahrer hat verdammt viel geredet und es war auch gleich unangenehm. Kennt ihr das wenn man am Menschen direkt erkennt, dass seine/ihre Freundlichkeit nur Zweckmäßig ist? So war es in diesem Fall. Wir baten ihn uns zu einem preiswerten Hostel in Innenstadtnähe zu bringen. Überraschenderweise brachte er uns zu einem Guest House in dem sowohl er als auch seine Fahrerkollegen am Abend saßen und Bier tranken. Wir nahmen uns ein Doppelzimmer zu einem, für Kambodscha, relativ hohen Preis. Wir kamen uns ziemlich verhohnepiepelt vor und beschlossen noch am selbigen Abend nach einer günstigeren Alternative zu suchen.

ipp

Der Weg vom Flughafen zum Guest House

 

ipp

Auf dem Dach des Hostels – im Bild die braune Suppe, genannt Fluss.

 

Nachdem wir uns geduscht hatten machten wir uns auf die Suche nach einer günstigeren Alternative. Aber als wir drei bis vier Hostels bzw. Guest Houses überprüft hatten mussten wir zu der Einsicht kommen, dass wir es dort sowohl preislich als auch leistungsmäßig ganz vernünftig getroffen hatten. Schließlich lag es geographisch gesehen direkt an der Promenade und in unmittelbarer Nähe zum Nachtmarkt sowie zum Königspalast und zum Museum.

Hungrig wie wir waren machten wir uns direkt auf zum Nachtmarkt um die lokale Küche zu probieren.

ipp

Auswahl

 

Der Markt bot einiges an Auswahl sowie eine Bühne mit irgendwelchem Singsang. Wir nahmen uns von der Tafel (siehe Bild) alles was wir kannten und auch das, was gut aussah. Bevor man jedoch das Essen bekommt wird es erwärmt oder zubereitet. Man muss sich den Markt oder den Foodcourt des Marktes ungefähr so vorstellen: In einem Quadrat sind die Essensstände aufgestellt, viele boten jedoch dasselbe an. In einem kleineren Quadrat in der Mitte waren Matten ausgelegt auf die man sich zum Verzehr hinsetzte und ggf. Saucen und Gewürz dazu bekam. Vor allem das “auf der Matte essen” fand ich echt gut, sehr gemütlich. Als wir fertig gegessen hatten gingen wir durch die nahe liegenden Straßen auf der Suche nach einer preiswerten Kneipe. Preiswert bedeutet natürlich weniger als 1$ für ein gezapftes Bier. Wir fanden jedoch nicht wirklich etwas ansprechendes und ließen uns durch Zufall in einem lokalen Restaurant/Bar nieder. Der Chef begrüßte uns sehr nett, zumindest denke ich das. Verstanden haben wir nicht viel. Wie auch immer, das Bier war preiswert und gut. Da störte es wenig, dass die Herren durchgehend Karaoke sangen und dabei mehr als kläglich versagten.

Am nächsten Tag erkundeten wir ein wenig die Sehenswürdigkeiten der Stadt. Da alles in Geh-Reichweite war nervten die Tuk Tuk – Fahrer mich umso mehr. Wirklich. Unfassbar wie nervig diese Leute wurden. Einerseits kann ich das natürlich verstehen. Jeder muss sehen wo er bleibt, die Konkurrenz ist groß und der Markt unerbittlich. Aber wirklich, so nervig. Alle zwei Meter wurde man gefragt, ob man ein Tuk Tuk haben möchte. Aber das reicht natürlich noch nicht. Man wird auch noch gefragt was man den ganzen Tag machen möchte und sowieso alles. Wenn man dann mal ein Tuk Tuk nimmt reicht auch eine Fahrt nicht! “Möchtet ihr nicht noch da oder dorthin? Oder dies oder jenes machen?”, heisst es dann ständig… Das war schon eine recht unangenehme Situation. Dazu kam erschwerend, dass zwischen diesen zwei Metern auch noch fünf andere Leute ankamen, die uns entweder gefälschte Bücher, Sonnenbrillen oder Armbänder verkaufen wollten.

Ok zurück zur Erzählung. Wir gingen also zu Fuß. Unser erstes Ziel war der Wat Phnom. Was mir sehr schnell auffiel waren die vielen kleinen Tempelchen vor fast jedem Haus.

ipp

ipp

 

 Nach kurzer Recherche fand ich heraus, dass diese schmucken kleinen Dinger San Phra Phum heissen – zumindest in Thailand. Sie sind kleine, sog. Geisterhäuser in denen die Ahnen der jetzigen Bewohner ihre Zuflucht und Ruhe finden. Mehrmals sah ich diverse Hersteller dieser Häuschen am Straßenrand und muss sagen, dass ich ziemlich beeindruckt war. Auch dieses Produkt kann man je nach Geldbeutel beliebig in Größe und Material verändern lassen. Sowohl ästhetisch als auch religiös hat dieser Brauch definitiv einen Pluspunkt bei mir.

Zurück zum Wat Phnom. Der Tempel ist eine der bekanntesten Stupas/Pagoden der Stadt. Er steht auf einem angelegten Hügel in ungefähr 27 Meter Höhe und bildet damit das höchste religiöse Bauwerk der Stadt. Der Name ist aus dem Khmer und bedeutet soviel wie “Berg Stupa”. Er soll im Jahr 1373 erbaut worden sein. Heute existiert der ursprüngliche Tempel nicht mehr. Durch zahlreiche Erneuerungen und Renovierungen hat sich der Tempel zudem stark verändert.

ipp

Tempel + Urlaubsbegleitung

 

ipp

Haupteingang

 

Der Legende nach wurde der Tempel von der reichen Witwe Dau Chi Penh gegründet nachdem besagte Witwe fünf verschiedene Buddha-Statuen in einem angeschwemmten Baumstamm im Mekong fand. Um diesen ein neues zu Hause zu geben ließ sie einen Hügel aufschütten und einen Tempel darauf errichten. Normal, wenn ich mal fünf Buddhas finde werde ich ähnliches machen. Dieser Ort wurde nicht nur für die Ortsansässigen, sondern auch für viele andere ein heiliger Platz zum Beten und Meditieren. Das khmer Wort für Tempel ist übrigens “wat” – wird im Laufe dieses Eintrages noch oft vorkommen.

ipp

Kunstvoll verziert

ipp

Blumen zum Opfer

ipp

Blick vom Eingang

Blöderweise muss man als Tourist einen Dollar Eintritt bezahlen. Wir waren allerdings anfangs der Meinung, dass man sich auch vorbei schleichen könnte. Da wir aber grundehrliche Menschen sind haben wir den einen Dollar lieber bezahlt. Im Nachhinein wieder clever weil man tatsächlich von sich eher langweilenden Wachmännern kontrolliert werden kann – wir wurden es. Der Tempel an sich war schon ziemlich interessant, gerade auch weil viele Menschen dort eben die Flächen genutzt haben und nicht nur Touristen dort waren.

Sowieso war der Bereich auf dem der Tempel stand sehr groß und stellte einen überdimensionalen Kreisverkehr da. Mir persönlich gefallen solche Orte immer. Sprich: Öffentliche Plätze an denen die Menschen entspannen können. Das fehlt mir hier in Malaysia besonders!

Von dort aus liefen wir wieder an der Promenade entlang, was wir eigentlich dauernd taten, da es der entspannteste Weg zu den naheliegenden Sehenswürdigkeiten war. Der Fluss war sehr sehr braun. Ich glaube nicht, dass er braun war wegen des nährstoffreichen Schlamms, sondern einfach weil er verdammt verdreckt war und immer noch ist. Das Müll Problem ist besonders in Kambodscha sehr Präsent.

ipp

Statue auf einem Platz außerhalb des Tempelkreisverkehrs – sehr hübsch aber habe vergessen wer da abgebildet ist.

Wir hatten die Besichtigung des Tempels abgeschlossen und uns noch kurz das ganze Drumherum angeschaut bis wir uns entschlossen die nächste Sehenswürdigkeit abzuhaken. Unser Ziel war das Museum und der Königspalast. Auf dem Weg dorthin haben wir noch einen Abstecher in ein buddhistisches Institut gemacht. Ich bin mir nicht sicher, ob es überhaupt ein Tempel darstellen sollte. Ich habe nur ein paar Mönche rauchend und am Smartphone sitzend erblickt.

ipp

ipp

 

ipp

Der Königspalast lag direkt neben diesem Tempel/Institutdings und war sehr imposant. Nicht jeder Bereich war für Gäste geöffnet und man musste sich adäquat kleiden weshalb ich meine etwas zu kurze Hose runterzog während sich Bruce, meine Begleitung, ein TShirt kaufen musste damit die Schultern bedeckt waren. Der Königspalast dient dem kambodschanischen König seit 1939 als Residenz und ist vor allem für die silberne Pagode bekannt. Die Fliesen dort sind aus reinem Silber. Das Gelände ist weitläufig und besteht aus mehreren Abschnitten. Wie bereits erwähnt darf man als Besucher nur einen Teil betreten. Dazu gehört die silberne Pagode und der Thronsaal sowie kleinere Pagoden. Dabei war es erstmal ein schwieriges Unterfangen die große, silberne Pagode überhaupt zu finden. Ewig war sie ausgeschildert aber dann nur bis zu einem Platz auf dem ungefähr 15 Gebäude standen. Welche davon jetzt die silberne Pagode sein soll wusste niemand. Wir haben gefragt. Natürlich, denkt man sich, muss sie einfach zu finden sein. Es gibt ja nicht viele Gebäude mit silbernen Fliesen. Ist nur problematisch wenn die alle abgedeckt sind. Nach weiterem Fragen fanden wir raus, dass wir schon drin waren. Von der silbernen Pagode gibt es keine Bilder, da fotographieren dort verboten ist.

ipp

ipp

ipp

Angkor Wat in klein, damit man ja nicht vergisst wie der Haupttempel ausschaut

ipp

ipp

ipp

Die silberne Pagode

Der Palast war wirklich eindrucksvoll! Generell die herausstechende Khmerarchitektur bei fast jedem offiziellem Gebäude. Umso trauriger ist es dann, wenn direkt daneben Menschen auf der Straße schlafen oder um was zu Essen betteln müssen. Man muss sich nicht lange in Phnom Penh aufhalten um zu sehen, wie stark sich die Schere zwischen arm und reich in diesem Land auseinander bewegt. Diesen Abend gingen wir in eine nette Bar. Bei 0.50$ für ein frisch gezapftes Angkor kann man auch nicht meckern.

ipp

ipp

Keine Seltenheit

Bevor es dann nach Siem Reap weiterging dachte ich schon an Vietnam und wie wir unser Visum dafür bekommen. Im Internet las ich, dass es am einfachsten wäre direkt zur Botschaft bzw. Konsulat zu fahren. Sein Visum sich also vor Ort ausstellen zu lassen. Wir nahmen uns ein Tuk-Tuk und baten den Fahrer uns zur Botschaft zu bringen. Das klappte allerdings nur halb. Um die 50 Meter vor der Botschaft musste der Fahrer halten. Straßensperren, Polizisten und viele, viele Mönche beschrieben nun das Straßenbild. Wir sollten es doch von der anderen Seite probieren, riet man uns. Klappte auch nicht sooooo gut. Also erneut ein Tuk-Tuk genommen und wieder zum Guest House gefahren. Das hat sich gelohnt…  – später sollen dort von den Mönchen wohl vietnamesische Flaggen verbrannt worden sein. Trotz der vielbeschworenen Freundschaft beider Länder scheint dort wohl noch einiges im Argen zu liegen.

Nächster Halt also Siem Reap und zu den weltberühmten Tempeln von Angkor Wat. Bevor wir überhaupt in den Urlaub flogen, informierte ich mich über diverse Dinge bei Reisenden. Darunter auch die Art und Weise am Besten von A nach B zu kommen. “Nehm auf jeden Fall einen Van!”, hieß es. “Die sind viel entspannter, kein Karaoke und viel schneller!”, hieß es. Ooooh mansen, das war die beschissenste Fahrt meines Lebens. So unfasslich schlimm. Für Bruce kein oder kaum ein Ding aber mit 1,90m war es wirklich, wirklich schlimm!

ipp

 

Nebst meinen körperlichen Gebrechen konnte man während der Fahrt allerdings einen schönen Eindruck des Landes Kambodscha gewinnen. Sobald wir aus der Stadt waren gab es keine befestigten Straßen mehr. Zu 98% waren die Straßen einfach aus Sand. Auch die Häuser waren kaum mehr aus Stein. Bis auf einzelne Bankhäuser in den Dörfern die damit unfreiwillig herausstachen. Irgendwann machten wir einen Stop um das Dinner zu uns zu nehmen. Statt zu dem Restaurant zu gehen vor dem wir parkten gingen Bruce und ich über die Straße zu einer Art Foodcourt. Die Verkäufer verstanden kein Wort daher zeigten wir einfach auf das, was wir wollten. Wir bekamen ein gegrilltest Stück Huhn, ungewürzt, und ein kleines Baguette. Hmmm…. lecker! Kostete aber auch nix. Immer alles ausprobieren. Danach ging es weiter mit der Schreckensfahrt!

Wir kamen nach Sonnenuntergang in Siem Reap an. Zudem hatten wir uns vorher schon ein Hostel ausgesucht, in dem wir gerne nächtigten wollten. Sofort kamen von allen Seiten Tuk Tuk Fahrer an um uns zu nerven. Schließlich entschieden wir uns für einen, da wir keine Ahnung hatten wo wir hinmüssen. Für zwei Dollar brachte er uns die Straße runter und wir handelten direkt einen Deal für den nächsten Tag -> Angkor Wat aus. Dieses Hostel war mal wirklich super! Wir waren in allen Belangen zufrieden gestellt. Nach einer Dusche erkundeten wir das Nachtleben Siem Reaps und kamen erst zum Touristen Markt um dann nach kurzem Stöbern zur Pub Street, dem real deal, zu gehen. Zugegeben, ich war geschockt! Man fühlte sich wie zurück zur Großen Freiheit in Hamburg versetzt. Vielleicht ein paar mehr Restaurants und mehr Touristen aber im Prinzip das Gleiche. Der Sprung von Phnom Penh nach Siem Reap war wirklich unglaublich…. Nach dem Schock gingen wir essen und genossen die Tatsache, die Schreckensfahrt überstanden zu haben (ich zumindest.).

ipp

Pub Street

ANGKOR WAT

Mit unserem Fahrer machten wir schon am Vorabend aus, dass wir gerne früh losfahren möchten um den Sonnenaufgang bei den Tempeln anschauen zu können. Gesagt getan, um 5 Uhr morgens stand er bereit vor dem Hostel.  Wir haben zwar für den Fahrer etwas mehr bezahlt als nötig aber er war sehr nett und am Ende gab es noch 3 Dollar Trinkgeld für den lieben Kerl. Als Hinweis kann ich euch nur sagen: ein Tag Angkor Wat reicht auf alle Fälle!!! Bucht ja keine zwei oder gar drei Tages Tour! 15 bis 20$ finde ich auch für die Tour völlig ok, dazu kommt aber auch noch der Eintritt den man für die Besichtigung zahlen muss. Ihr dürft euch auch Angkor Wat nicht als einen Tempel vorstellen, sondern vielmehr eine Zusammensetzung aus vielen kleineren und einem Haupttempel auf einem Gebiet von circa 200 Quadratkilometer (siehe Karte).

map-angkor

Es gibt ziemlich viel über diese Tempel zu erzählen. Ich versuche mich kurz zu fassen. Zum einen ist die gegenwärtige Wichtigkeit des Weltkulturerbes für Kambodscha nicht zu unterschätzen. Nicht nur, dass der Haupttempel die Nationalflagge ziert, auch auf Geldscheinen findet man die Tempelanlage wieder. Selbst unter der Herrschaft der Roten Khmer, (orig. Khmer Rouge, dazu später mehr), war der Tempel Teil der kambodschanischen Fahne. Im Jahr 2003 wurde die thailändische Botschaft in Phnom Penh niedergebrannt, da in einer thailändischen Soap behauptet wurde, dass Angkor einmal den Thai gehört hatte. Dies hatte einen wütenden Mob mit genannten Konsequenzen zur Folge. Auch wirtschaftlich hat die, seit 1992 offiziell in die UNESCO Liste aufgenommene, Anlage seit Jahren eine enorme Bedeutung für das Land und im Besonderen für die Region Angkor. Die Massen an Touristen stellten bisweilen sogar ein Problem für die Bewahrung des Erbes dar.

Nun der historische Kontext: Die Tempelanlagen wurden vom 9. bis zum 15. Jhd. erbaut. Während dieser Epoche waren im heutigen Kambodscha die Khmer, vergleichsweise ein Hochkultur, an der Macht. Durch die Einigung zweier Reiche durch Jayavarman II. erfolgte zu Beginn des 9. Jahrhundert. Der Hintergrund der Errichtung dieser Anlagen, die Frage nach den Mitteln, hatte man dem damaligen Herrscher Yasovarman I., dem Sohn Jayavarmans II., zu verdanken. Mit den von ihm errichteten Bewässerungskanälen und Stauseen wurde eine reichhaltigere Reisernte als bisher ermöglicht. Daraus folgte wiederum, dass die Region relativ schnell sehr wohlhabend und attraktiv wurde. Der durch die erfolgreiche Landwirtschaft erlangte Reichtum führte dazu, dass sich die Khmer diese prächtigen und vielfältigen Tempel und Städte leisten konnten. Angkor war nicht nur eine Tempelanlage, sondern auch die Hauptstadt des 5 Jahrhunderte anhaltenden Khmer-Reiches. Ich habe kurzfristig beschlossen nicht mehr zu schreiben. Wer sein Wissen vertiefen möchte sollte das hier machen: http://whc.unesco.org/en/list/668 Und jetzt: BILDER!

ipp

ipp

ipp

ipp

Touris müssen natürlich alle den sich spiegelnden Tempel im Tümpel fotographieren. Ich wollte nur Kaffee.

ipp

ipp

ipp

ipp

ipp

ipp

ipp

ipp

ipp

ipp

ipp

ipp

ipp

ipp

Mir gefiel die Tour sehr gut. Nur hat uns der Fahrer am Ende noch zu einem See gebracht wo es nichts von Interesse gab. Das war komisch und überflüssig. Wir waren nach dem Tag auch gut müde, gingen noch aus und das wars auch. Wer nach Kambodscha kommt darf sich das nicht entgehen lassen! Ich habe übrigens hunderte von Fotos geschossen.

Sihanoukville

Unser eigentlicher Plan für den nächsten Tag ging leider nicht auf. Wir wollten direkt von Siem Reap nach Sihanoukville fahren jedoch waren alle Vans/Busse schon ausgebucht. Das kommt vor wenn man sich nicht früh genug darum kümmert. Also sind wir witzigerweise mit dem Nachtbus zurück nach Phnom Penh um dann eine halbe Stunde später mit dem Bus nach Sihanoukville zu fahren. Der Nachtbus war ein sogenannter Schlafbus und er war gar nicht mal so umbequem. Wäre meine Begleiterin allerdings ähnlich gewachsen wie ich wäre es ein weiterer Höllentrip geworden. So hatte zumindest ich Glück. Allerdings kam aus der Klimaanlage komische braune Luft raus – so sahen unsere Klamotten dann auch bei der Ankunft in Phnom Penh aus. Ungewaschen, Zähne ungeputzt und dreckig ließen wir es uns nicht nehmen die halbe Stunde Pause zu nutzen um in einem schönen, etwas teurerem Restaurant frühstücken zu gehen.

Die Fahrt nach Sihanoukville war ereignislos und somit eine der besten im Kambodscha. Wir hatten ein Hostel im voraus gebucht und mussten wieder mal ein TukTuk nehmen. War auch recht clever. Das Hostel genießt einen sehr guten Ruf und war ausgebucht. Wir kamen in einem Bungalow mit eigenem Badezimmerbungalow unter. Ein Traum.

ipp

ipp

ipp

ipp

ipp

ipp

Das Essen war einfach großartig!

ipp

Ein Traumstrand. Gerne wären wir länger geblieben… außer eben das Vietnam Visum zu besorgen haben wir nichts gemacht außer geschlafen, gegessen, getrunken und gefaulenzt. Oh und wir badeten in der Nacht und sahen leuchtendes Plankton. Es kam mir vor als wenn man durch Sterne oder Eiskristalle schwimmt, unvergesslich!

Killing Fields/Choeung Ek/Russian Market

Leider waren die Tage der Entspannung schnell vorbei. Da wir über den Landweg nach Vietnam kommen wollten war der einfachste Weg einen Bus von Phnom Penh aus zu nehmen. Zudem fehlten uns noch zwei kulturelle Stationen in der Hauptstadt die wir beide noch gerne sehen wollten – zum einen der Russian Market, der so heißt weil in den 80er Jahren vielen Russen dort einkauften, und die Killing Fields bzw. Choeung Ek, ein Mahnmal der Herrschaft der Roten Khmer. Witzigerweise sind wir also 3 mal in Phnom Penh gewesen in unserer Zeit in Kambodscha. Diesmal war es für mich weitaus weniger schlimm als beim ersten Mal. Schließlich wusste ich nun, was mich erwarten würde und wo ich mich aufhalten will. Zudem waren die Ziele klar und kein TukTuk-Fahrer konnte daran etwas rütteln. Auch die Preise der Guest Houses haben uns nicht weiter gestört. Ich finde es schon beeindruckend wie sich die Haltung gegenüber einem Ort ändert wenn man zum zweiten Mal dort ist und nicht mehr alles neu und unbekannt ist.

Ich vermute viele von euch haben schon von Pol Pot und den Khmer Rouges gehört. Obwohl ihre Herrschaft in Kambodscha nur drei Jahre und acht Monate andauerte schafften sie es ein Drittel der Bevölkerung umzubringen. Die maoistisch-nationalistische Gruppe mit dem Ziel eines kommunistischen Bauernstaates gelangte 1975 an die Macht. Innerhalb dieses Prozesses zum Agrarkommunismus wurden innerhalb von nur wenigen Tagen die Städte entvölkert, die Familien zerrissen und in verschiedene Dörfer deportiert. Jeder, der verdächtigt wurde mit Ausländern zusammen zu arbeiten wurde mitsamt seiner ganzen Familie ermordet. Da das neue “Demokratische Kampuchea” nicht wirklich Geld für Waffen besaß mussten die Schlächter sich mit anderen Instrumenten behelfen. Sehr gut und authentisch in Choeung Ek dargestellt. Entweder man starb im Gefängnis, auf den Killing Fields oder auf dem Reisfeld, wo die Menschen unter Zwang unmögliche Ernteziele erreichen sollten. Nachdem der Vietnamkrieg endete waren es die vietnamesischen Soldaten, die dem Schrecken ein Ende bereiteten und die Khmer rouges besiegten.

Choeung Ek ist heute das bekannteste dieser ehemaligen Tötungsfelder. Es liegt etwas außerhalb der Stadt und 15.000 bis 30.000 Menschen sollen hier ermordet worden sein. Mit Prügel, Axt, Beil, Machete, Stümpfe von Palmenblättern. Besonders der Killing Tree sorgt für eine bedrückende Stimmung. Die Schergen der roten Khmer schleuderten Kinder und Babys einfach gegen den Baum bis sie starben. Choeung Ek steht auf einem ehemaligen Chinesen-Friedhof. Noch heute sind Grabsteine zu sehen. Am Eingang bekommt man einen Audioguide in gewünschter Sprache und beginnt dann den Rundgang. Eine große, buddhistische Stupa bildet sowohl Anfangs- als auch Endpunkt des Rundgang. In ihr sind hunderte von Totenköpfen aufgestapelt und je nach Todesart, Alter und Geschlecht aufgeteilt. Viele Punkte sind gekennzeichnet von kurzen Informationstafeln. Zusätzlich zu den Hintergrundinformation die der Audioguide gibt kommen auch Zeitzeugen darin vor. Während man sich die Massengräber anschaut hört man wie die Überlebenden davon erzählen. Sehr eindrucksvoll und abstoßend. Noch heute kommen hin und wieder mal, bei starken Regenfällen, Knochen oder Kleidung der ermordeten zum Vorschein. Das ganze wirkt so nah. Ich muss sagen, um einen Teil der kambodschanischen Geschichte zu lernen sind die Killing Fields sehr gut geeignet. Wir beide empfanden es auch als Pflicht, diese noch mal zu besichtigen bevor wir aus Kambodscha verschwinden sollten.

ipp

Besagte Stupa – ein großes Mahnmal

ipp

Beginn des Rundgangs war der Truck Stop, die Anlieferung der zum Tode erklärten

ipp

ipp

In einem Audiokommentar hörte man einen Entdecker von Choeung Ek sprechen. Er fand kleine Knochen und Gehirnreste an diesem Baum.

ipp

die seit 1980 aufgetauchten Knochen und Kleidung

ipp

“Besondere” Massengräber waren eingezäunt

ipp

Weitere Massengräber

ipp

ipp

An den unteren Kanten der Palmenblätter wurden die Kehlen der Menschen aufgeschlitzt

ipp

ipp

An diesem Baum hingen diverse Lautsprecher und ein Scheinwerfer. Während der nächtlichen Ermordungen liefen dort kambodschanische Volkslieder. Das und die Lautstärke eines Stromaggregates übertönten die Schreie der Opfer.

ipp

Kleiner Hinweis

ipp

Kleiner Ausschnitt der Totenschädel in der Stupa

 

Unser nächstes Ziel war der Russian Market, natürlich ziemlich touristisch aber man darf ja mal schauen. Hätten in den 80ern dort Franzosen eingekauft wäre es der French Market, wär auch lustig.

ipp


ipp

ipp

ipp

Wir buchten einen Nachtbus nach Vietnam und genossen unseren letzten Abend in Kambodscha in einem schönen Restaurant über den Dächern der Promenade. Ein schönes Gefühl wenn man sich sowas einfach mal leisten kann.

ipp

Der Nachtbus nach Vietnam war im Gegensatz zum ersten verdammt schlimm. Es gab keine Betten, sondern nur zurückgestellte Ledersitze. Das hatte zur Folge, dass ich mit meiner Größe mich auf keinen Fall ausstrecken konnte. Und wenn ich es mal probierte bekam ich direkt unter dem Dach des Busses keine Luft mehr. Glücklicherweise gab es hinter uns bettähnliche Schlafgelegenheiten die nach kurzer Zeit frei wurden. Ich machte es mir bis zur Grenze gemütlich. Der Übergang verlief reibungslos und endlich waren wir angekommen….

VIETNAM

Wir erreichten nach langer Fahrt endlich Thành phố Hồ Chí Minh oder auch Saigon. Es war eine andere Welt. Geteerte Straßen, gefüllte Parks und viel Trubel. Doch die erste Aufgabe, das Hostel zu finden, forderte uns sehr. In der Backpacker Gegend gibt es neben den größeren Straßen unheimlich viele Gassen. Sich dort zurecht zu finden dauerte eine ganze Weile. 

ipp

Thälmann ist niemals gefallen!

 

Wir erkundeten sogleich unsere Wohngegend und ich war angenehm überrascht. Vor allem die Preise dort sind mehr als bekömmlich. Ein Wolkenbruch vermieste uns die Tour und wir mussten in ein Restaurant flüchten.

 

ipp

Das goldene Einhorn wandelt auf den nassen Straßen Vietnams…

Was mich besonders überraschte war die Sauberkeit in der Stadt. Beim Vergleich mit Kambodscha und Malaysia war Saigon quasi steril. Den ersten Tag beendeten wir relativ ruhig und mit der dortigen Spezialität – Pho. Sehr sehr lecker.

ipp

Pho!

 

Am nächsten Tag bekamen wir von unseren netten Hostelchefin eine Karte die uns unglaublich gut geholfen hat. Mich hat mein Orientierungssinn vollkommen im Stich gelassen, sodass wir anstatt eine Besichtigungstour einfach mal nichts gesehen haben und uns irgendwann einfach in ein Café setzen. Dort bekamen wir dann auch gleich die zweite Spezialität auf den Tisch – vietnamesischer Kaffee! Der Kaffee wird heiß oder kalt mit einem Glas schwarzem Tee serviert und schmeckt wie verdammt starker Kaffee mit viel Schokolade – unglaublich lecker und bringt einen sehr auf Trab!

ipp

Mhhhhhhhhh

Da keiner von uns irgendwas für Vietnam vorhatte genossen wir einfach mal die Stressfreiheit. Für den Abend suchten wir uns eine preiswerte Bar die auch Gesellschaftsspiele anbot – es sollte nicht unser letzter Besuch werden! Einen Tag später schafften wir es dann endlich in die richtige Richtung und schauten uns unter anderem der Palast der Einheit an. Aber nur von außen denn rein konnte man nicht. Wir entspannten uns im Park davor. Ich mag es sehr wenn eine Stadt öffentliche Plätze bietet an denen man abschalten oder sich treffen kann. Das gibt es hier in Malaysia einfach nicht!

ipp

Weiter ging es in das War Remnants Museum. Das, ihr ahnt es, den Vietnamkrieg zum Thema hat. Ich fand das Museum sehr interessant, teilweise etwas langatmig aber sehr informativ. Man muss sich natürlich immer vor Augen halten, dass das ein Museum der Siegermacht ist. Im Fokus standen neben dem internationalem Support für die Vietkong bzw. Nordvietnam die Folgen von Agent Orange und die Kriegsverbrechen der Amerikaner. Die Vietkong haben natürlich keine begangen… Agent Orange ist immer noch ein großes Thema in Vietnam, eigentlich der gesamte Krieg. Viele Waldstücke sind noch vermint und die Folgen der Chemiewaffen sind noch immer ein gesellschaftliches Problem. Die Folgen wurden in einer Fotoausstellung gut dargestellt.

ipp

Witzigerweise gab es einen größeren Bereich mit Unterstützungsplakaten aus Deutschland. Das die aber nur aus Ostdeutschland kamen wird nicht erwähnt.

ipp

Warum auf dem Vorplatz nur amerikanische Kriegsgeräte standen habe ich nicht so ganz begriffen.

Es ging weiter mit der vietnamesischen Variante vom Notre Dame. Vietnam war eine französische Kolonie und davon ist architektonisch noch einiges geblieben. Am Tag zuvor, als wir uns verliefen, sahen wir eine andere Kirche und gingen davon aus, dass das der Notre Dame sei. Ein wenig enttäuschend gingen wir trotzdem rein und hörten zehn Minuten eine Messe auf vietnamesisch an. Ich habe viel gelernt über Gott.

ipp

Nahaufnahme der Kirche

 

ipp

ipp

Eine der vielen Kriegsdenkmäler am Rande der Kirche (auf dem Gelände des Hauptpostamtes)

Über den Krieg usw. werde ich hier nichts schreiben. Auch nicht über die herausragende Persönlichkeit Ho Chi Minh – wäre es aber definitiv wert also macht das bitte. Wir liefen noch ein wenig mehr durch die Stadt und kamen zu den Kaufhäusern der Reichen und vorbei an imposanten Hotels sowie dem Opernhaus und des Denkmals Ho Chi Minhs. Wir kamen noch zum Benh Tanh Markt. Touristischer kann ein Markt kaum sein. Die Waren waren im Vergleich zu denen in Kambodscha hochwertig (die Shirts aus Vietnam sind zumindest noch nicht kaputt). In den ersten drei Tagen haben wir schon gut was gesehen von der Stadt. Da der Flughafen in Saigon unseren Endpunkt darstellte waren wir leider nicht dazu in der Lage Orte die weiter weg lagen zu besuchen. Da wir trotzdem nicht die ganze Woche einfach nur dort bleiben wollten buchten wir spontan eine 3-Tages-Tour ins Mekong Delta, der “Reiskammer Vietnams”. Ich freute allerdings schon wieder darauf, nach Saigon zurück zu kehren. Wir machten nette Bekanntschaften und ich bin ein wahrer Fan der Stadt geworden. Besonders der Fakt, dass Saigon bzw. Vietnam eigentlich ein kommunistisch/sozialistisches Land ist, man aber trotzdem an einigen Ecken Starbucks, McDonalds usw. sah fand ich sehr interessant. Eigentlich ist die Stadt unheimlich westlich, die vielen Propagandaplakate dazwischen wirkten sehr surreal.

ipp

ipp

ipp

Irgendjemand muss wohl immer einen Arm ausstrecken.

 

Mekong Delta

Wir hätten uns vielleicht besser informieren sollen was wir da eigentlich gebucht haben aber es war schon zu spät. Schön mit Guide und einer festen Reisegruppe ging es dann los. Man kam sich vor wie Vieh das von Ort zu Ort getrieben wird. Bruce und ich waren dabei die einzigen, denen das so unheimlich zuwider war. So eine scheiß Touri-Tour, wer hat denn da Bock drauf. Naja, da mussten wir jetzt durch!

mekong_delta_map_en

Südwestlich von Saigon befindet sich das Delta

ipp

ipp

Nach einer Stunde fahrt hatten wir genau 30 Minuten um diesen Tempel zu besichtigen, dann aber fix wieder in den Bus. Super. Als nächstes auf dem Programm war ein Mittagessen, im Paket inklusive. Wenn man allerdings etwas anderes wollte als das traurige Tellerchen musste man ordentlich was drauflegen, ziemlich schäbig also. Unser Guide war allerdings richtig gut und ein netter Mensch, dass muss man sagen. Unser eigentliches Ziel später war die Stadt My Tho mitten im Delta. Wir waren gut erschöpft und suchten uns ein lokales Restaurant wo wir ziemlich leckere Sachen bekamen.

ipp

Der Weg zum Mittagessen

ipp

 

Es ging weiter ohne das wir die Landschaft genießen, relaxen oder herumlaufen konnte. Endlich angekommen hieß es: morgen früh 6 Uhr aufstehen. Kacke. Und dafür bezahlt man auch noch! Einmal stark sein, dachte ich mir. Hat auch geklappt und das Frühstück, auch inklusive, war ähnlich prachtvoll wie das Mittagessen am Vortag.

ipp

ipp

Was ich gut fand an der Tour war, dass wir oft mit dem Boot unterwegs waren. Allerdings sag der Mekong nicht besonders gut aus wobei uns gleich erklärt wurde, dass der Fluss wegen des Schlammes so braun ist und daher überaus nährstoffreich. Und das muss stimmen, schließlich werden in dem relativ dicht besiedelten Gebiet jährlich bis zu 16.000.000 Tonnen Reis geerntet. Ich habe gar nicht mehr genau auf dem Schirm wann wir was gemacht haben aber zusammengefasst haben wir: gesehen wie aus Kokosnüssen Süßigkeiten gemacht werden, wie Reisnudeln hergestellt werden, wie Fische in einer Fischfarm gefüttert werden, wie auf dem Floating Market gehandelt wird und wir hatten zehn Minuten Zeit eine Moschee (sehr selten in Vietnam) zu besichtigen, die Möglichkeit Schlangen, Ratten/Mäuse oder Kröten zu essen, , fuhren mit einem Bötchen durch ein Naturschutzgebiet, hörten vietnamesische Volksmusik auf lokalen Instrumenten, lernten noch einiges über die Bevölkerung im Delta (auch während des Krieges), mussten noch mal um sechs Uhr aufstehen & waren dann doch ganz froh wieder in Saigon zu sein.

ipp

Herstellungsprozess von Bonbons aus Kokosnuss

 

ipp

Der Floating Market, einer der letzten schwimmenden Märkte im Delta

 

ipp

Auf bzw. in den Schiffen befand sich die Ware. Damit man wusste was dort verkauft wird hing ein Exemplar der Ware (Banane, Ananas usw.) an einem langen Stock, gut sichtbar, über dem Boot.

ipp

ipp

Herstellungsprozess von Reisnudeln

ipp

Luftgetrocknet!

ipp

Die Maus war sehr lecker! Kröte durfte ich nicht essen meinte Bruce 😦

ipp

Frittierte Nudeln. Quasi die Konsistenz von kalten Spätzlen aber eben heiß. Bombenidee!

ipp

Naturschutzgebiet

ipp

Interessante Vögel gab es dort zu sehen.

ipp

Die allerletzte Station.

Zurück in Saigon bin ich mit Bruce, dem goldenen Einhorn, dann wieder ins gleiche Hostel eingekehrt und entschieden später einfach mal so durch die Stadt zu gehen, zu den nicht touristischen Orten.

ipp

Überall an den größeren Straßen sind Läden aller Art!

 

ipp

Die Pagode auf der anderen Seite des Flusses der durch Saigon fließt, unser Orientierungspunkt.

 

ipp

Auswahl.

ipp

Jemüse.

 

Wenn man Zeit hat dann sollte man sowas immer machen. Man gewinnt zwar auch nur einen kurzen und eventuell weniger spannenden Eindruck aber immerhin ist es mal etwas anderes als sich die ganze Zeit im Touri-Raum aufzuhalten. Auch die Leute schauten öfter mal sehr interessiert zu uns herüber… Das restliche “Programm” bestand daraus noch einmal den Bhen-Than Markt aufzusuchen für diverse Souvenirs und einen Anzug, natürlich maßgeschneidert und daraus das Chinatown Saigons (natürlich gab es da eins, es gibt überall eins…) zu suchen. Auch bei letzterem war es wieder einem Bruces, zu meiner Schmach nicht mein, Orientierungssinn der uns rette. Allgemein hier ein Kompliment an sie und Schande über mich, es war schließlich nicht das erste Mal auf dieser Reise, dass mein Sinn versagte.

ipp

Wenn die Straße dicht ist, ist die Straße eben dicht.

ipp

Ja, schon recht chinesisch der Shenlong.

ipp

Bisschen verlaufen und die Kirche in der wir die Messe feierten wiedergefunden.

ipp

Mmmhhh…

 

Abends vergnügten wir uns mit den üblichen lokalen und auswärtigen Speisen und gaben uns dem wunderbaren Preis/Leistungsverhältnisses vietnamesischen Bieres hin. Dabei spielten wir oft 4-Gewinnt – da hab ich IMMER gewonnen!  Und das ist dann auch schon das Ende dieses zwei wöchigen Urlaubes! Es war großartig und es ist erstaunlich was man in so wenig Zeit alles mitnehmen kann. Doch im Vergleich zu meinen Aufenthalt ist die Zeit immer auch ein kleiner Wermutstropfen. So hätte ich liebend gerne noch Nordvietnam, Hanoi sowie die Nationalparks Kambodschas gesehen. Nach Saigon werde ich irgendwann einmal zurückkehren, das steht fest.

Ich habe halt nach dem Smash-Hit “Ho Chi Minh – Vietnam – Vietnam – Ho Chi Minh” (so gehen die Lyrics) gesucht aber nur dieses gefunden.

ipp

Nach einer schier endlosen Odyssee inklusive Verkehrsmittel aller Art kamen wir Nachts glücklich und erschöpft wieder in Penang an 🙂

 

Danke fürs Lesen!