Everyday Life. FMFA2014. Todesfälle. Malaysische Krisenbewältigung.

Wow, endlich kommt wieder was neues und alle rasten komplett aus!

Jetzt lebe ich hier schon zwei Monate aber bewusst ist mir das kaum. Die Zeit scheint zu fliegen. Das hat sowohl positive als auch negative Seiten.Im Heim vergeht die Zeit immer sehr schnell, man hat kaum gefrühstückt da ist auch schon wieder Feierabend. So langsam hab ich mich auch an den malaysischen Alltag gewöhnt, vor allem ans Essen haha. Aber auch ein paar Charakterzüge sind mir aufgefallen. Ich versuche mir weniger zu denken: “Warum zum Teufel machen die sowas überhaupt?!”.

Bis auf die üblichen Verdächtigen fehlt mir auch so gut wie gar nichts hier. Na klar vermisse ich Hamburg und meine Leute aber das hier ist doch ne ganz adäquate Alternative. Doch eine Sache gibt es, die ich nicht so ohne Weiteres an mir vorbei ziehen lassen kann. Das es hier keine Milch gibt, damit kann ich leben (ist ja eh nicht so gesund wie alle sagen). Aber das es hier kein richtiges Brot gibt macht mir schon zu schaffen. Nun möchte man sagen: “Och du, stell dich ma nich so an. Toast reicht doch auch!” – Dem würde ich sogar zustimmen wenn man denn eine Aufschnittalternative hätte außer Marmelade und Erdnussbutter. Damit kommen wir zum traurigsten – es gibt hier keinen Käse!! Und wenn, dann unfassbar teuer. Ein kleines Stück Gouda, in Deutschland vielleicht für 2,50 zu haben, kostet hier umgerechnet 13 Euro. Ich als passionierter Goudaverkoster habe damit zu kämpfen.

Ihr merkt schon, wenn das mein einziges Problem ist dann scheint es mir ja nicht schlecht zu gehen. Genau so ist es auch. Und während die Wochen so verstreichen und wir immer noch zum magischen PenangFA gehen (https://www.youtube.com/watch?v=1QNzXYnnJcI) überlegen wir uns immer wieder, was wir denn an den Wochenenden so machen wollen. Und so kommen wir zu meiner ersten Reise. 

Vom 13. bis zum 15. März fand in Kuala Lumpur, der Hauptstadt Malaysias, das Future Music Festival Asia 2014 statt. Auftreten sollten unter anderem Deadmau5, Macklemore, Wu-Tang, Martin Garrix, Pharrell uvm. Meine drei anderen Mitstreiter und ich haben uns also Tickets dafür besorgt. Doch bevor die Reise losgehen konnte musste für das Flüssige gesorgt werden. Also ab zum Internationalen Unternehmen (Antarabangsa Enterprise). Dort wurde sich erst einmal mit köstlichen, malaysischem Vodka (oder auch Vodek, Vodsen & Voddex) eingedeckt. Er macht nicht blind, soviel sei gesagt. Schmeckt aber wie Benzin also perfekt um den Motor in Fahrt zu bringen habe ich mir gedacht!  (icks deh)

Dann gings ab in den Bus. Die Fahrt nach KL war bis auf einige Buschfeuer, die der extremen Hitze momentan zu verdanken sind, ereignislos. In Kuala Lumpur angekommen haben wir uns dann gefragt wo denn die Stadt ist. Soviel Smog & Haze. Unglaublich, man hat die Skyline wirklich nicht mehr gesehen. Es war schon ziemlich ekelhaft. Aber okay, mussten wir mit Leben und uns daran gewöhnen. Wir schnappten uns ein zentral gelegenes Hostel und dann gings auch schon los mit den guten Geschichten. Zu Fabi, Tobi, Jan und mir stieß dann noch der John dazu. Als die furiosen Fünf machten wir uns auf den Weg zum Festival. Das Gelände lag etwas außerhalb. Von heavy police presence und strikten Kontrollen war die Rede. Davon haben wir nicht allzu viel gemerkt. Was wir dennoch gemerkt haben waren unsere schmalen Portemonnaies. Ein Bier kostete doch ernsthaft 15RM und ein Wasser sogar 10RM. Bei knapp 40 Grad und viel getanze ist das schon ein krasser Preis.

Deadmau5 "legt auf"

Deadmau5 “legt auf”

 

I'm raving I'm raving

I’m raving I’m raving

 

Tag Zwei startete, festivalgemäß, mit Alkohol und was zu Essen. Der Freitag war wohl sehr gut hab ich mir sagen lassen. Nachdem ich meine überkrassen ravingskills ausgepackt habe war der Tag auch schon wieder vorbei. Vielmehr weiß ich nicht. Am Samstag gabs dann die böse Überraschung. Es sollte der Tag mit den eigentlichen Main-Acts werden, also alles worauf man gewartet hat sollte an diesem Tag spielen. Ich hatte mich vor allem auf Gesaffelstein und Brodinski gefreut. Am Gelände angekommen erfuhr ich recht schnell, dass beide an diesem Tag wohl nicht spielen – so schlecht so gut. Wir waren früher dran als an den beiden anderen Tagen und wollten dann auch zügig aufs Gelände. Nur aus irgendeinem Grund stand der Großteil der Besuch VOR dem Eingang. Keiner wurde reingelassen. Es verbreitete sich ziemlich schnell das Gerücht, dass das Event wohl abgesagt worden sei. Das wollte jedoch keiner so wirklich glauben und wahrhaben. Die Leute wurden unzufriedener  bis die offizielle Mitteilung kam. Das Tag wurde wirklich gestrichen. Wir erfuhren ziemlich schnell warum. 6 Menschen sind am Freitag gestorben, an einer Überdosis Drogen und vier weitere derzeit im Koma.

Von nun an häuften sich Aussagen, man müsse ja nicht deswegen den ganzen Tag absagen. Nur weil 6 Menschen gestorben sind müsse man ja nicht den Spaß für 20.000 andere zerstören. Meiner Meinung nach war es vollkommen richtig, dass es abgesagt wurde. Die Veranstalter versuchten bis zur letzten Minute das Festival trotzdem fortzusetzen. Daher waren auch schon ein paar wenige auf dem Gelände gewesen. Was man allerdings nicht hätte machen müssen ist, das man wirklich jeden Main-Act auf den Samstag gepackt hat. Die Enttäuschung und Frustration der Leute ist für mich auch nachvollziehbar gewesen. Wenn man extra aus Neuseeland, Australien, Japan und Kanada (!) nach Kuala Lumpur fliegt ist man schon sauer wenn das Event dann einfach abgesagt wird. Ich hab mich dann erkundigt ob eventuell Riots zu erwarten wären aber mir wurde gesagt, dass Malaysier zu faul für so etwas sind. Vereinzelt flogen ein paar Flaschen aber das wars dann auch (ich hab nichts gemacht, wirklich). Da ich schon zwei feiste Tage geraved habe war ich weniger enttäuscht. Pragmatisch wie wir nunmal sind, fuhren wir dann zügig ins Hostel und haben die letzten Reste vom Snowy geleert. Daraufhin sind wir dann noch in eine Bar und haben uns an Neuseeländern und Australiern ergötzt die so voll waren, wie man es wahrscheinlich nur auf dem Oktoberfest gewohnt ist.

Den Tag zu cancellen ist eine Geschichte, ob man daraufhin auch ein weiteres Festival (Life in Colours, sollte am 19.4. stattfinden) absagen muss ist fragwürdig. Über die ganze Geschichte hat man in den Zeitungen eher wenig gelesen. Meine letzte Info waren 6 Tote und 4 im Koma, 22 Dealer erwischt. Tragisches Ende für ein eigentlich richtig gutes Festival.

Wo wir dann auch bei der Krisenbewältigung wären. Ihr habt mit Sicherheit alle von der vermissten Maschine MH370 gehört. Obwohl ich relativ häufig die lokale Zeitung sowohl gedruckt als auch online verfolge erfahre ich in deutschen Medien einiges mehr als hier. Die, vor allem von China, kritisierte Informationspolitik Malaysias ist wirklich bedenklich. Es sind immerhin 239 Menschen vermisst und wahrscheinlich tot. Nur vereinzelt mit Informationen, die sich später teilweise als falsch herausstellten, herauszurücken und eine Woche später zuzugeben, dass die Maschine ja doch noch vielleicht 7 Stunden geflogen ist, geht einfach nicht. Nebenbei wollte die Regierungspartei dann auch noch der Opposition eins rein drücken. Der Pilot soll ein besessener Oppositionsanhänger gewesen sein. Das stellte sich dann im Endeffekt als falsch raus. Sei das nicht schon genug beauftragte die Regierung Gurus bzw. Schamanen die die Maschine auf spirituelle Weise lokalisieren sollen. Das spricht für sich und erklärt den Groll anderer Nationen und Betroffener auf die Regierung. Zumindest hier in Penang machen sich viele lustig über die Regierung und wie ich mitbekommen habe ist das in anderen Ländern nicht anders.

Auf der Suche...

Auf der Suche…

Schamane mit Kokosnüssen

Schamane mit Kokosnüssen

Und das alles zu Beginn des Visit Malaysia Jahr, tolle Wurst.

EDIT: Die malaysische Regierung hat nicht offiziell mit der Suche beauftragt, wieso der Schamane namens Ibrahim Mat Zin so medienwirksam auftauchte “wisse man nicht”. Quelle

Nächstes Mal versuche ich einen Eintrag auf Englisch zu verfassen. Durch Zufall habe ich herausgefunden, dass es hier in Penang eine jüdische Gemeinde gab. Die Recherche läuft 🙂 So long, Folks!

post scriptum: Wenn jemand an aktuellen Bildern interessiert ist braucht einfach nur auf das kleine Bild rechts unten auf dem Blog zu klicken!

Advertisements

One thought on “Everyday Life. FMFA2014. Todesfälle. Malaysische Krisenbewältigung.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s