BUCHAREST

Hey Folks!

I am back! I apologize for the absence and that I haven’t written about the trips to Bratislava and Taiwan. But don’t worry, this one is a pretty entertaining story. It began with the spontaneous character of my girlfriend who thought about to go just somewhere during New Year’s Eve. I just said: “Yeah, why not! Hamburg sucks anyway on New Years Eve!” – and this is sad but true. If you are new, young or a tourist and you are in Hamburg you might think otherwise. Don’t worry, I won’t judge. I used to be like this, too. Of course. But nowadays parties in a random apartment (or in a friends one) aren’t as cool as they used to be and every shitty Club wants you to pay for entrance – even the most disgusting bars. Combined with a rather aggressive and very very drunk crowd I rather decided to flee. We had the choice between Sofia and Bukarest, due to me hesitating the flights to Sofia were no longer available so we just booked to Bucharest.

I gotta admit I was really excited. Bucharest still got the charm of an old “untouristic” capital somewhere in East Europe. Different from cities like Prague or Budapest – that does not mean I don’t like them!

We got a really cheap flight from Berlin’s, but I guess one can say Germany’s, ugliest Airport Schönefeld. Bah. It was packed with people, queues longer than I’ve ever witnessed. Anyway, the flight was ok and we arrived in Bucharest safe and sound. From the airport it is easy to get to the city centre – you can choose between bus or taxi. We chose the bus because cheaper although the taxis aren’t too expensive if you compare with Germany. We were lucky and the ticket machine was broken so we went for free. 🙂 With searching, going to the wrong direction at first and stuff like that we arrived at our room after one hour.

imag1279

What a beautiful view!

imag1280

And now for something completely different! If you just want to check the pictures you better scroll down because now I am going to tell a horrible story about what happened:

After we dropped our bags in our room and got ready to go out we walked down the street. Our destination was the city center, we wanted to witness the main fireworks and see how the people are celebrating. It was around 11.15 pm. So we were walking along the sidewalk until my girlfriend M. suddenly tripped over a small concrete stone in the middle of the sidewalk, it happened in front of a café where people were having a private party. We were so happy to be together, to enjoy the holiday together, to experience and to explore new things and suddenly this happened. So she fell down and all of our luck was immediately destroyed once I noticed, while I was helping her to get up again, that theres a lot of blood which shouldn’t be there. She had a shock and the second I saw her – me too. Her lip bursted, a piece of a tooth splintered and another tooth was turned around.  After I realized what the fuck just happened I brought her to the café, told the people to call an ambulance as fast as possible! We went to the bath room, we both cried. That was one of the most shocking moments in my life so far. I felt so helpless. The people were really nice and helped me to translate what happened towards the ambulance. What really made me angry was that they refused to take me with her. She was crying inside, I couldn’t do anything. As if that wasn’t enough they also, at first, even refused to tell me the name of the hospital they want to take her. Fuck. I begged them to tell me, asked a woman to translate for me and to explain how important it is for me to know where the hell the fucking hospital is. Finally they told me. I ran to our flat to get the passport, insurance ID and so on and afterwards tried to take a taxi. A taxi? In Bucharest at 11.30 pm on New Year’s Eve?! Forget it. What was I supposed to do?! I ran. I ran twenty minutes desperately to the hospital. I finally reached it around 11.50 and they allowed me to see her. I will never forget her facial expression. After I told her that I am there and that I have to wait and to sit outside – Happy New Year! The worst ever. One and a half hours later she was released, the doctors only did the bare necessities and they didn’t do them good. They kind of fixed the teeth for the moment but we left the hospital with a bad feeling. At least we were free to leave. We decided to get medicine from a 24h pharmacy (antibiotika and other things) and asked our AirBnB host for help. I’m still so grateful what she did for us. You have to understand, it’s New Year, 3 am in the morning and we went there, knocked and asked if she can help us to find a 24h pharmacy and she even brought us there! I really appreciate it and if you read this: you are always welcome in our home! 🙂

The other person who helped us more than I ever expected was a guy I already met in the hospital. He found out that I’m from Germany and he was speaking german, too. So he told me every detail in the hospital and even gave me his phone number if I have questions about what we are supposed to do and where to find a dentist and things like that. To be honest I was really a little suspicious in the beginning. I never experienced this kind of friendliness and help towards somebody you don’t know. So after we went back home the pain was temporary gone and we finally could go to sleep after being awake about 24 hours in total. We slept the whole day and were able, due to the painkiller she took, to walk around a little and actually take a look at the beautiful city of Bucharest.

The palace of the parliament was very near to our place and overwhelming! It’s just huge and one of the largest buildings in the world. Quite central at the end of a boulevard Unirii, where you can witness the socialist/communist era with your own eyes. You should  find out why and by who it was built. When standing there it looks stunning but once you found out what had to be destroyed, erased to build this gigantic house you gotta hold back your tears…

We couldn’t visit anymore places this day because it was late already and I contacted the friend from the hospital. He offered to help us with finding a dentist on the 2nd. Which is  twice as hard because a) we are foreigners and despite a blinking tooth as a sign I wouldn’t even know where to find one and b) it was the 2nd of January and, so we were told, nearly everybody is having holiday until the 3rd. The next morning he even came with a taxi to our place to pick us up and brought us to a dentist in a district quite far away. Would you do this for people you don’t know? Everything worked out quite well and we were able to enjoy the rest of the day with walking around. Now that I write these lines I am still so grateful for your help! I will always remember and you are always welcome!

Now more about Bucharest since we were now able to walk around and to take a closer look at the city. My first impression was that it’s a true coffee city, which I like and that is why I can imagine going back and it looks like it has a fucking lot of potential!

Just enjoy these pictures:

imag1310

We reached this area by feet. We really enjoyed walking around this neighbourhood with the small houses

imag1309

The tiny houses with their detailed front remind me of the heritage district in Penang, Malaysia.

imag1312

This place called “fabrica” was sadly closed all the time, like more or less everything was closed.

imag1308_1

majestic!

imag1302imag1299

We checked out some clubs and bars but we were rather disappointed. I don’t know if I wrote that already, if not: do not trust the “vice guide”. It’s a lie and the places they recommend sucked. The club they recommend was more like a place for Yuppis ( jaja blalba tourists blabla) but come on. There are better bars to hang around. Also the Vietnamese Restaurant (of course we had to go to one at least once) was also not the best I’ve seen so far. The food was cold and they haven’t had any drinks, haha. Anyway we found a very nice Vietnamese place right next to the city centre, to the right there was a “german” supermarket, selling brands and “german” stuff that I’ve never seen nor heard of before. Hilarious stuff they offer. Bucharest is a good place for eating outside. We ordered a lot and were treated very well. As for germans there’s a lot of Kebab/Shawarma which is written “Shaorma”. We all know the KebapLovingdönereating Germans, right 😉

In hindsight, everything we did was drinking coffee, walking around and worrying about her teeth and the wounds. So we definitely need to come back. Now more pictures! And if you are still reading this, you have to check out the history of Bucharest! Not only the old and new architecture but also the gigantic socialist remains where people are now protesting. The art scene is worth to be visited, too! Maybe one day I’m going to write something about this beautiful city!

16106966_10210489485328483_1167446777_o

16107856_10210489487048526_1160001811_o

16108063_10210489467808045_1731389987_o

This is probably what people mean when they talk about Bucharest of the “old Berlin”

16121408_10210489458127803_1041179006_o

This is actually the entrance of a private museum

16121516_10210489484528463_144457828_o

16122321_10210489487688542_1208520679_o

16130128_10210489468248056_1168253959_o

Government building, reminds me of Budapest

16145269_10210489493488687_905318396_o

Fabrica again, how cool is it!

imag1314

imag1315

imag1319

imag1323

imag1324

imag1328

Beautiful street art everywhere

imag1329imag1332imag1333imag1335imag1336imag1337imag1353imag1354

Despite the horrible accident, this city is just beautiful and if possible – go there!

Next: Barcelona!

NEPAL. TEIL I.

Nepal I

Hey jah! Na, wer dachte, dass dieser Blog schon vorbei ist, der wird sich jetzt aber wundern. Zwar bin ich seit ca. vielen Tagen wieder in Deutschland aber ein paar Geschichten müssen noch erzählt werden! Zum einen war da Brunos und mein Trip nach Nepal – und das Thailand Abenteuer ist auch noch da plus die letzten Wochen vor der Rückkehr.

Also lehnt euch zurück und spannt die Augenlider auf!

Nepal wäre mir eigentlich niemals in den Sinn gekommen. Dank Manu, der diesen Trip schon zu Beginn/Mitte des Jahres (also letzten Jahres, 2014 – glaube ich) machte und mit leuchtenden Augen davon erzählte begann dieses Reiseziel attraktiv zu werden. Und wann kommt man schon noch nach Nepal und vor allem, wann bitte sieht man schon einmal den Himalaya?! Also suchten wir uns Tickets raus und flogen mal dorthin. Schon der Flug war mal “was anderes” denn normalerweise dauert ein Flug höchstens 1 1/2 Stunden in Asien. Der nach Kathmandu jedoch ganze drei Stunden und das ohne Essen!

ipp

Seht ihr die drei Sonnen?

Angekommen in Kathmandu konnte ich nicht umhin mich ob des kleinen roten Backsteingebäudes namens International Airport zu verlustieren. Eigentlich nicht so lustig aber im Vergleich zu anderen internationalen Flughäfen war das schon etwas komplett anderes. Der Flughafen kommt ohne Schicki-Micki Duty Free Läden aus aber überteuerter Kaffee war der Verkaufsschlager, glaube ich. Vor Reiseantritt bekam ich bereits ein paar Tips über Taxipreise, Hostels usw. Wir hatten uns schon ein Hostel gesucht und mussten jetzt nur noch aufpassen, dass wir nicht zu viel für das Taxi bezahlten. Eigentlich wollten wir den Bus genommen haben aber wir hatten beide keine Ahnung wie und wo und wann und überhaupt. Tatsächlich bekamen wir dann ein Taxi für einen vergleichsweise günstigen Preis. Das wusste auch der Taxifahrer und wollte noch jemanden dazu bewegen mit in das Taxi zu steigen. Man muss sich die typischen Taxen wie einen sehr alten Mini vorstellen. Mit uns beiden plus zwei Reiserucksäcken also nur noch wenig Spielraum, wie auch jeder, abgesehen vom Taxifahrer, erkannte.

Wir kamen also an, alles easy soweit. Dann kam wieder das übliche, die Suche nach dem Hostel. Positiver Nebeneffekt ist ja immer, dass man was von der Stadt sieht! Aber nach nicht allzu langer Zeit fanden wir auch schon unser Hostel in einer Seitenstraße kurz vor Beginn des Touristenviertels Thamel. Ich hatte mir sowohl die Stadt als auch das Viertel komplett anders vorgestellt. Eher ruhig und so richtig auf Cafés/Terrassen ausgelegt. Allerdings hatte ich mich auch nicht gut auf Nepal vorbereitet. Wider erwarten war es super hektisch, voller Verkaufsstände und unglaublich staubig überall. Die Straßen ähnelten Gassen und waren sehr schmal. Die Läden auf beiden Seiten sahen sich so ähnlich, dass wir uns ein, zweimal verliefen – überall die selben Souvenirs.

ipp

Richtig schöne Straßenkunst überall in Thamel!

ipp

Stupa inmitten der engen Gassen, die bunten Fahnen sind Gebetsfahnen und enthalten Mantras.

ipp

Normal.

ipp

Kleinere, ich nenne es mal “heilige Stätten” finden sich in jeder kleinen Ecke oder am Wegesrand und natürlich an öffentlichen Plätzen.

ipp

Schicke Puppen dies das. Leider keine gekauft.

Wir entschlossen uns, wie ich es auch schon in Vietnam tat, die Stadt und diverse Sehenswürdigkeiten zu Fuß zu erkunden. Man kann natürlich auch alles mit dem Taxi abfahren, abgesehen von Reisebussen ist mir sonst kein öffentlicher Verkehr aufgefallen. Ach und eine kleine Spezialität: Im Vergleich zu den Ländern die ich bereits besuchte fahren die meisten in Nepal keinen Motorroller, sondern ein Motorrad! Das sorgt für ein cooles Straßenbild, fahren aber auch alle nur 50kmh. Bevor wir unsere erste Station erreichten staunten wir nicht schlecht. In den schmalen Straßen hingen überall bunte Gebetsfahnen, standen kleine Statuen oder größere Stupas. Man hat das Gefühl, dass ganz Kathmandu bzw. Nepal den Buddhismus lebt. Und aus vielen Läden hört man immer wieder das bekannte “Om Mani Padme Hum” – Mantra – auch wenn man es irgendwann nicht mehr so klasse findet.

Durbar Square

Unser Anlaufpunkt war der Durbar Square, also ein öffentlicher Platz der sich durch seine alte Architektur – Pagoden und Tempel – auszeichnete. Am Eingang fiel mir dann zum ersten Mal der ganz große Minuspunkt Nepals auf. Ich weiss es ist Hauptsaison, ich weiss auch, dass Nepal ein sehr armes Land ist dennoch kann ich nicht verstehen warum man direkt 10 US$ Eintritt für einen Platz verlangt. Argumentiert wurde damit, dass das “Einrittsgeld” für die Bewahrung der Stätte genutzt werden würde aber dem konnte ich keinen Glauben schenken. Ich meine 1 US$ oder 2 wären noch voll okay – so war es teilweise in Kambodscha – aber gleich 10?! Da fehlt mir das Verständnis. Aus diesem Grund sind wir auch einfach an den Leuten vorbei gelaufen. Da es noch relativ früh war, ich meine vor 12 Uhr, haben die Herren auch nichts weiter unternommen.

ipp

Offizielle Feuerwehrwagen – kein Scherz und unheimlich cool

ipp

Blick auf den Durbar Square

ipp

Wunderschöne Verzierungen allewo!

ipp

Laufende Restaurationsarbeiten mit dem typischen Bambusgerüst.

ipp

Über 50 dieser Gebäude gibt es auf dem Platz, natürlich jeder einzelne für einen Gott.

 Es war sehr schön über den Platz zu lustwandeln und sich die diversen kleinen Statuen, die unfassbar detailreichen Verzierungen anzuschauen und alles auf sich wirken zu lassen.

Swayambhunath

Nach dem Platz ging es für uns zu dem sogenannten “Affen Tempel” – der Swayambhunath. Wir sind hingelaufen und sammelten so Eindrücke der Stadt abseits der Touri-Zentren.

ipp

Straße in Richtung Tempel

ipp

ipp

Fluss.

ipp

Ein Schulhof – die Schüler genossen offensichtlich gerade ihre Pause.

Der Tempelkomplex selbst ist auf einem Berg angelegt, sein beherrschendes Element ist eine buddhistische Stupa auf dem Gipfel. Umrankt wird sie von zwei hinduistischen Türmen. Oft ist es in Kathmandu so, dass Heiligtümer, heilige Stätten von beiden Religionen genutzt werden.

Der Weg hinauf war angenehm, die vielen Affen lenkten uns gut von der steilen Treppe ab.

ipp

Da waren auch ganz viele Bebi Affen (=

ipp

ipp

Der Tempel gilt als eine der ältesten buddhistischen Stätten der Welt dessen inneren Bauten auf ca. 2500 Jahre geschätzt werden. Die Anlage wurde jedoch 1450 von Muslimen zerstört. Die meisten Relikten stammen aus dem Wiederaufbau. Am Fuße des Komplexes steht angeblich eine Steinplatte mit den Fußabdrücken Buddhas, die haben wir leider nicht gesehen. Er ist einer der heiligsten Orte und steht im mystischen Zusammenhang mit der Gründung Kathmandus. Affentempel heisst er logischerweise weil sich Horden von Affen auf dem Berg angesiedelt haben.

ipp

Die Stupa des Tempels.

ipp

Wenn ich jetzt nicht ganz blöd bin ist das einer der hinduistischen Türme.

ipp

Feiner Ausblick!

ipp

Kathmandu.

ipp

Gebetsmühlen.

ipp

Asantisquana Matschbanana…

ipp

Reger Verkehr!

ipp

ipp

Sheeeeiiiiiit… Haben mir auch mein Wasser geklaut die Schlingel.

Danach ging unsere Tour weiter. Die nächste Station sollte der

Pashupatinath

werden. Eine der wichtigsten hinduistischen Heiligstätten der Welt. Und einer von zwei Orten weltweit (der andere Tempel liegt in Indien) in denen es noch das Verbrennungsbegräbnis auf dem Wasser stattfindet bzw. stattfinden darf. Wie auch immer, man wollte 10 US$ Eintritt haben, aber nur von uns weißen Europäern. Hatten wir keine Lust zu und sind drum herum gewandert.

Bauddhanāth

Die nächste Station war etwas weiter weg aber lieferte wieder einmal einen schönen Einblick in das “normale” Leben. Es ging zur großen Boudhanath Stupa im Nordosten der Stadt.  Die Stupa ist eingekreist von Souvenirshops und kleineren Tempeln und Gebetsstätten aber auch von vielen Dachcafés. Eine entspannte Stimmung trotz der vielen Touristen liess sich feststellen. Die Stupa an sich ist sehr imposant. Sie steht dort seit dem 5. Jahrhundert n. Chr. und ist mit 36/40 Metern eine der größten ihrer Art.

ipp

ipp

ipp

Immer wieder schön anzusehen!

ipp

ipp

ipp

Viele Trucks und auch die Reisebusse waren oftmals bunt verziert mit lauter Glückssymbolen.

ipp

In dieser süßen Stube gabs eine kleine Stärkung.

ipp

Typische Fleischerei.

Und jetzt die Stupa!

ipp

Überall kleine Tempel/Altäre.

ipp

Die rote Farbe ist übrigens kein Blut, sondern Blütenstaub.

ipp

ipp

ipp

ipp

ipp

ipp

Eine sehr schöne Sehenswürdigkeit!

Weiter ging es dann mit dem Taxi zu einem circa 15Km weit entfernten Ort. Und zwar nach:

Bhaktapur

Bhaktapur ist eine eigenständige Stadt. Im Gegensatz zu Kathmandu ist sind Autos und Motorräder nicht erlaubt. Das und das wirklich antike Stadtbild sorgen dafür, dass man sich in der Zeit zurück versetzt fühlt. Der Eintritt war hier unglaubliche 15US$! Ich habe mir das angetan, mein Mitstreiter nicht. Ich muss sagen es hat sich auch fast gelohnt. Immer im Hinterkopf, dass das ja jetzt nicht soooo viel Geld wäre – es hier aber ist. Naja angeblich wird das Geld dort wirklich zu Instandhaltungszwecken gebraucht. Die Stadt respektive das Viertel war wirklich sehr groß und durch verschieden Plätze eingeteilt, die jeweils durch kleine Gassen miteinander verbunden waren. Ich hab mich natürlich erstmal verlaufen – Heetenmalheurstyle eben.

ipp

Der größte Platz war ebenfalls – schon wie der Durbar Square – gesäumt von Tempeln. Heisst hier auch so, also Durbar Square.

ipp

ipp

ipp

Antike Wasseranlage.

ipp

Nyatapola-Tempel, der größte Tempel Nepals.

ipp

Geschäftliches Treiben.

ipp

ipp

ipp

ipp

ipp

ipp

Auf dem kleinen Platz wurde viel, viel getöpfert…

ipp

ipp

ipp

Ja gut… weiß au’ nich.

ipp

ipp

Genießt die Bilder und informiert euch selbst welcher Tempel welchem Gott geweiht wurde, warum die Stadt so verziert ist usw. Das wird mir sonst alles zu viel!

Abends ging es zurück nach Thamel.

ipp

Wusste gar nicht, dass Angelina Jolie hier rumtanzt.

Wir suchten uns eine nette Bar und wählten das Lokalgetränk. Aber anscheinend gab es dieses Getränk nur hier, wir haben versucht es irgendwo anders in Nepal zu bekommen aber niemand wusste wovon wir sprachen… Echt schade weil es verdammt lecker war. Auch suchten wir Ewigkeiten um einen dieser Krüge mitzunehmen – auch Fehlanzeige. Das Getränk, dessen Name mir leider Gottes entfallen ist, bestand eigentlich nur aus warmen Bier und Hirse. Einfach aber gut. Außerdem wurde immer nachgeschenkt.

ipp

ipp

Habe spontan beschlossen, dass ich das in zwei Teilen mache. Teil 2 gibts dann Pokhara! Es wird nicht solange dauern wie dieser (=